Zwei Festnahmen:

Verdacht auf Drogenhandel bei Uckermärker Rockern

Bei Durchsuchungen in verschiedenen Objekten wurden neben Betäubungsmitteln auch Stichwaffen und in Taschenlampen eingebaute Elektroschocker gefunden.

Die Festgenommenen sind 29 beziehungsweise 30 Jahre alt.
Boris Roessler Die Festgenommenen sind 29 beziehungsweise 30 Jahre alt.

Zwei Rocker aus der Uckermark sind wegen mutmaßlichen Drogenhandels verhaftet worden. Bei Durchsuchungen in Angermünde und Schwedt/Oder nahm die Polizei am Mittwoch die 29 und 30 Jahre alten Männer fest, wie das Polizeipräsidium in Potsdam und die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) am Donnerstag gemeinsam mitteilten. Inzwischen sei Haftbefehl gegen sie erlassen worden. Ihnen wird vorgeworfen, über mehrere Jahre in und um Angermünde mit Drogen gehandelt und dabei eine Vormachtstellung im regionalen Rauschgifthandel aufgebaut zu haben.

Zu den insgesamt 16 durchsuchten Objekten zählte laut Polizei auch das Schwedter Clubhaus der Gruppierung Red Devils MC Uckermark. Die Polizei stellte bei den Durchsuchungen unter anderem 200 Gramm Betäubungsmittel, Stichwaffen und in Taschenlampen eingebaute Elektroschocker sicher. Außerdem fand sie zwei Cannabisplantagen mit annähernd 150 Pflanzen. An der Suche waren neben 130 Beamten auch Rauschgiftsuchhunde beteiligt.

Insgesamt ermittelt die Brandenburger Polizei in dem Zusammenhang gegen neun Tatverdächtige im Alter zwischen 27 und 53 Jahren. Sie werden teilweise den Rockervereinigungen Hells Angels und Red Devils zugeschrieben.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung