Bomben-Alarm im Jobcenter:

Verdächtige Tasche gesprengt

Riesen-Aufregung in Luckenwalde: Weil eine herrenlose Tasche herumsteht, rückt ein Polizeiaufgebot samt Spreng-Experten an.

Alarm im Jobcenter Luckenwalde.
Paul Zinken

Wegen einer herrenlosen Tasche ist am Montag das Jobcenter in Luckenwalde (Teltow-Fläming) geräumt worden. Experten des Landeskriminalamtes (LKA) Brandenburg untersuchten die Tasche mit Hilfe eines Roboters und sprengten sie, sagte eine Polizeisprecherin. Sie habe ein Kabel, eine Spraydose und einen Verbandskasten beinhaltet.

Die Polizei ging zunächst nicht von einem geplanten Anschlag aus. Zu den Hintergründen des Vorfalls werde aber noch ermittelt, hieß es.

Gelände mehr als vier Stunden abgesperrt

Die Polizei hatte gegen 7.30 Uhr von der herrenlosen Tasche erfahren. Die Behörde wurde geräumt und Straßen im Umfeld blieben für etwa viereinhalb Stunden abgesperrt.

Die Polizei vermutete, dass eine Reinigungskraft die Tasche vergessen hatte. Die Beamten wollten jedoch auf Nummer sicher gehen und veranlassten die Räumung.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung