Verbraucherschützer warnen:

Vorsicht vor dubiosem Inkasso-Büro

214,49 Euro überweisen, dann sind die Schulden getilgt. So schreibt eine Firma derzeit Brandenburger an. Doch diese sollten unbedingt skeptisch bleiben.

In diesem Fall geben sich scheinbar Betrüger als Inkasso-Unternehmen aus.
Bodo Marks In diesem Fall geben sich scheinbar Betrüger als Inkasso-Unternehmen aus.

„SNS Claims Service“  – so nennt sich ein vermeintliches Inkassounternehmen, das derzeit Brandenburger anschreibt. Die Firma fordert 214,49 Euro. Wer nicht zahlt, der müsse mit rechtlichen Schritten und weiteren Kosten rechnen. Vor dieser Masche warnt die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB). Demnach soll es sich um eine Serie von Forderungsschreiben handeln, sagte VZB-Juristin Sabine Fischer-Volk.

„Dass es sich um Betrug handelt, erkennen Verbraucher daran, dass kein Gläubiger und auch kein Grund für die offene Forderung genannt werden", so die Juristin. „Außerdem soll das Geld auf ein rumänisches Konto überwiesen werden. Das sieht man an der Länderkennung ‚RO‘ und der IBAN-Nummer. Ignorieren Sie solche Schreiben“, empfiehlt die Verbraucherschützerin.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung