Stichwunden:

Wieder ein Baby getötet

Wiederholt ist in dieser Woche in Brandenburg ein Säugling ums Leben gebracht worden. Die Mutter des Kindes hat gestanden. Auch zu ihrem Motiv machte sie Angaben.

Hier wurde der tote Säugling gefunden.
Patrick Pleul Hier wurde der tote Säugling gefunden.

Zum zweiten Mal in dieser Woche ist in Brandenburg ein getötetes Baby gefunden worden. Polizisten entdeckten die Leiche des kleinen Jungen am Mittwoch in Golzow. Die Mutter wurde vorläufig festgenommen. Sie soll den Jungen erstochen und im Keller ihres Wohnhauses versteckt haben. Gegen die 21-Jährige wird wegen Totschlags ermittelt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Frankfurt (Oder) mit. Das Amtsgericht hat Haftbefehl erlassen. Die Frau habe die Tat gestanden, heißt es.

Das Kind sei wohl verblutet, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Es habe Stichverletzungen in der Brust und im Herz gehabt. Bei der Vernehmung habe die allein lebende Mutter angegeben, überfordert gewesen zu sein. Der Hinweis kam aus dem Umfeld der Frau.

Erst einen Tag zuvor war ein toter Junge in Glindow in einem Kompostierer gefunden worden. Laut Medienberichten soll dieses Baby erstickt worden sein. Die 34-jährige Mutter hat die Tat laut Staatsanwaltschaft gestanden.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung