Überschwemmungsgebiete:

Wo es regelmäßig „Land unter“ heißt

Brandenburg will die Gebiete neu bestimmen, in die besonders betroffen sind, wenn Gewässer über ihre Ufer treten. Noch bis Freitag können Bewohner die Entwürfe einsehen und Einwände anmelden.

Vor allem Orte werden kartiert, in denen es statistisch gesehen alle 100 Jahre zu Hochwassern kommt.
Bernd Settnik Vor allem Orte werden kartiert, in denen es statistisch gesehen alle 100 Jahre zu Hochwassern kommt.

Brandenburg will seine Überschwemmungsgebiete neu ordnen und hat mit der Schwarzen Elster begonnen. Die Kartenentwürfe liegen seit Anfang Januar in den betroffenen Gebieten aus und können noch bis Freitag von Betroffenen eingesehen werden. Bis zum 23. Februar ist es möglich, bei den unteren Wasserbehörden der Landkreise Oberspreewald-Lausitz und Elbe-Elster Einwendungen einzubringen. Denn in den Orten gelten mit Inkrafttreten der Karten einige Verbote. Sie betreffen unter anderem Neubauvorhaben.

Überschwemmungsgebiete sind Orte, in denen es statistisch gesehen alle 100  Jahre vorkommt, dass ein Hochwasser auftritt. Die Überschwemmungskarten zur Schwarzen Elster und ihrer Nebenflüsse sind den Angaben zufolge die ersten nach der Wende. Ähnliche Karten habe es zu DDR-Zeiten gegeben. Laut Ministerium sind bislang zwei Schreiben von betroffenen Bürgern eingegangen.

Bedenken: Immobilien verlieren an Wert

Dabei gehe es unter anderem um Bedenken, dass Immobilien an Wert verlieren könnten, wenn sie zum Überschwemmungsgebiet gehören. Und es gebe die Sorge, dass die Gebiete künstlich überflutet werden könnten. Diese Angst sei unberechtigt, denn es gehe bei den Überschwemmungsgebieten ausschließlich um natürliche Hochwasser, hieß es vom Ministerium. Es rechnet damit, dass noch zahlreiche Schreiben eintreffen. Diese werden derzeit in den Wasserbehörden gesammelt.

Alle Einwendungen sollen darauf geprüft werden, ob es etwa bei den Kartenentwürfen fachliche oder juristische Fehler gibt. Die nächsten Kartenentwürfe sind schon in Planung. Es geht den Angaben zufolge um Spree-Abschnitte zwischen Fürstenwalde (Oder-Spree) und Berlin.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung