48 Menschen pro Tag:

Zustrom Asylsuchender ebbt ab

Seit Anfang des Jahres nahm Brandenburg etwas mehr als 5800 Flüchtlinge auf. Vor allem im April sank die Aufnahmequote deutlich. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei unbegleiteten Jugendlichen.

In den letzten vier Monaten des Jahres 2015 kamen rund 18 000 Menschen in der Erstaufnahme in Eisenhüttenstadt an. Von Januar bis April dieses Jahres kam dort 5833 Flüchtlinge an.
Patrick Pleul In den letzten vier Monaten des Jahres 2015 kamen rund 18 000 Menschen in der Erstaufnahme in Eisenhüttenstadt an. Von Januar bis April dieses Jahres kam dort 5833 Flüchtlinge an.

Die Zahl der in Brandenburg eintreffenden Asylbewerber ist weiter rückläufig. Sie sank von 2757 im Januar über 1702 im Februar und 918 im März auf zuletzt 456 im April. Das teilte das Innenministerium in Potsdam mit. Die Zahlen seit Jahresbeginn liegen deutlich unter den Werten vom Herbst 2015, vor allem wegen der Schließung der Balkanroute. In den vergangenen vier Monaten des Jahres 2015 hatte Brandenburg fast 18 000 Asylsuchende aufgenommen, seit Januar waren es 5833. Sie wurden über das bundesweite Verteilsystem EASY in dem Bundesland registriert und aufgenommen. Im Schnitt der ersten vier Monate trafen täglich noch etwa 48 Menschen in der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes ein, wie das Ministerium berichtete.

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei unbegleiteten Flüchtlingskindern. Im März registrierten die Behörden nur noch 31 minderjährige Kinder und Jugendliche, die ohne Familienangehörige in der Mark ein neues Zuhause fanden, wie das Bildungsministerium auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion mitteilte. Im Februar kamen 212, im Januar 144 schutzsuchende Migranten unter 18 Jahren.