Schreckliche Funde:

Zwei Männer bei Bränden in Wohnhäusern gestorben

Nach den beiden Unglücken am Wochenende beginnen Experten am Montag mit der Untersuchung der Brandorte.

In Fürstenwalde starb bei einem Feuer ein Mensch.
Frank Bründel/Citynewstv/DPA In Fürstenwalde starb bei einem Feuer ein Mensch.

Nach Wohnhausbränden in Brandenburg mit zwei Toten ist die Ursache für die Feuerausbrüche bisher unklar. Am Montag beginnen Experten mit der Untersuchung der Brandorte, wie die Polizei am Sonntag ankündigte. Eine der beiden männlichen Leichen ist noch nicht identifiziert, die Beamten vermuten aber, dass es sich um einen Bewohner des Mehrfamilienhauses in Fürstenwalde (Oder-Spree) handelt.

Dort brach am Sonnabend im Dachgeschoss ein Feuer aus und griff auf den Dachstuhl über. Das Haus ist nach Angaben der Polizei seither unbewohnbar. Mieter wurden in Notquartiere gebracht. Eine 56 Jahre alte Anwohnerin erlitt einen Schock, Rettungskräfte brachten sie in ein Krankenhaus. Bewohner von anliegenden Häusern wurden während der Löscharbeiten vorsichtshalber in Sicherheit gebracht.

Stunden vor dem Feuer in Ostbrandenburg hatte es bereits in Paaren/Glien (Havelland) in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses gebrannt. Nach Abschluss der Löscharbeiten fanden Feuerwehrleute dort die Leiche eines 59-Jährigen.