:

Cats & Co.: Schwedt bildet bald Musical-Stars aus

VonAnja SokolowWird der Nachwuchs für die großen Bühnenshows künftig auch in der Ucker- mark ausgebildet? Die Stadt Schwedt möchte einen Studiengang ...

Die Schauspieler der Uckermärkischen Bühnen Schwedt proben für das Musical „Mauerkinder“. Weil es eine große Nachfrage an Darstellern gebe, will die Stadt Schwedt einen extra Studiengang anbieten.   FOTO: Jan Woitas

VonAnja Sokolow

Wird der Nachwuchs für die großen Bühnenshows künftig auch in der Ucker- mark ausgebildet? Die Stadt Schwedt möchte einen Studiengang anbieten. Doch aus Sicht des Landes gibt es noch Klärungsbedarf. Es soll das Ganze schließlich finanzieren.

Schwedt/Potsdam.Darsteller von Musicals wie „Cats“ oder „König der Löwen“ könnten künftig aus der Uckermark kommen. Das Theater in Schwedt will den Studiengang „Musical“ in der Stadt etablieren. Doch ob die Landesregierung das Projekt unterstützt, ist noch fraglich.
Mit dem Intendanten der Uckermärkischen Bühnen (ubs) seien erste Gespräche geführt worden, erläuterte Wissenschaftsministerin Sabine Kunst (parteilos) in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage. „Im Ergebnis besteht noch erheblicher Klärungsbedarf.“ Die Schwedter Stadtverordneten hatten sich im Februar für das Projekt ausgesprochen. Es soll staatlich finanziert werden. Der Verein der Freunde und Förderer der Uckermärkischen Bühnen hatte eine Machbarkeitsstudie bei dem Berliner Theaterwissenschaftler Wolfgang Jansen in Auftrag gegeben. Auf seinen Ergebnissen basiert der positive Beschluss der Stadtverordneten.

Zunehmender Bedarf
an Darstellern
DemGutachten zufolge würden die einmaligen Investitions- und Ausstattungskosten bei 9,6 Millionen Euro und die jährlichen Betriebskosten bei rund 3,3 Millionen Euro liegen. Jansen empfiehlt den Studienbeginn 2015/16 und die Gründung eines eigenen Instituts. Dieses wiederum sollte in die Neugründung der Universität Cottbus-Senftenberg integriert werden. Die Nachfrage nach qualfizierten Darstellern nimmt laut Jansen seit Jahren zu. In Deutschland gibt es demnach aber künftig nur noch vier staatliche Hochschulen, an denen sich angehende Musicaldarsteller ausbilden lassen können. Der Studiengang in Leipzig wird zum Jahr 2014 geschlossen.
„Die Hoffnungen, die die ubs mit der Einrichtung des Studiengangs Musical verbinden, speisen sich einerseits aus der aktuellen problematischen Fachkräftesituation“, sagt Intendant Reinhard
Simon. Andererseits sehe sein Haus die Chance auf weitere spannende internationale Kooperationen, die sich in konkreten Projekten und
Inszenierungen niederschlagen könnten. Diese würden vor allem dem Publikum spannende Kulturerlebnisse ermöglichen.
Aus Sicht des Gutachters ist der Studiengang auch ein Beitrag gegen den demografischen Wandel, von dem die Uckermark besonders betroffen ist. Außerdem unterstütze das Studium die „bildungs- und kulturpolitische Qualifizierung einer randlagigen Region“. Dass diese sich negativ auf die Bewerberzahl auswirken könnte, glaubt
Jansen nicht: Die Universitäten Essen und Berlin bekämen jährlich 250 bis 300 Anfragen. „Selbst wenn Schwedt aufgrund seiner geographischen Lage vielleicht zunächst nicht „erste Wahl“
ist, so kann mit gutem Grund angenommen werden, dauerhaft ausreichend Bewerber zu finden“, schreibt er.
Theaterwissenschaftler Jansen hatte auch die Einrichtung des Fachs „Musikpädagogik“ in Schwedt geprüft. Laut Wissenschaftsministerin Kunst wird dieses Ziel aber inzwischen nicht weiter verfolgt, da das Fach an der Fachhochschule Lausitz und zwei Berliner Hochschulen angeboten wird.