Nordkurier.de

Abgefahren, was diese Knatterkisten können

Sandra Lucht aus Wolgast hat den Vogel abgeschossen. Ihre 425er Touren AWO, Baujahr 1952, ist zwar alt, aber dennoch ein echtes Schmuckstück. Alle Teile original - eine Leistung, die die Biker mit Anerkennung quitierten. Dafür gab es am Sonnabend bei der zweiten Simson & MZ-Ausfahrt den Pokal des Bürgermeisters. Die 33-jährige liebt ihr Schätzchen, das bereits in dritter Generation in ihrer Familie „lebt“. Doch dass die Maschine so fesch daherkommt, hat nicht nur mit Liebe zu tun, sondern auch mit Können, schließlich ist die junge Frau Zweirad-Mechanikerin. Anerkennende Blicke und ganz viele Punkte bei der Jury kassierte ebenfalls Uwe Moldenhauer aus Greifswald für seine Duo Schwalbe, Baujahr 1984. Einst ein viel belächeltes Krankenfahrzeug, heute ein heißer Zweisitzer, der es immer noch auf 60 Kilometer pro Stunde bringt. Dafür gab es den Pokal für das am tollsten getunte Bike.
Doch eigentlich hätte wohl jedes einzelne hier präsentierte Zweirad einen Preis verdient. Die Zuschauer jedenfalls konnten sich gar nicht sattgucken. Da war zum Beispiel die ETZ 250 mit einem Beiwagen aus Holz. David Silzer aus Friedland hatte die pfiffige Idee dazu: „Da habe ich immer alles dabei, was ich bei einer Ausfahrt brauche.“ Mitfahren in dem Beiwagen ist nicht, doch das will der junge Mann auch gar nicht. Ebensowenig wie Daniel Fink aus Wussentin. Sein Berliner Roller hat einen Zweitsitz, das reicht. Der kleine Anhänger – ursprünglich ein Jawa-Modell – ist ein Stauwunder: Jacke, Handschuhe, Tasche und eine ganze Kiste süßer Brausen aus einstiger DDR-Produktion. „Gibt es jetzt wieder“, schmunzelt er beim Auspacken. Genau die richtigen Getränke für eine Bikerausfahrt, findet zumindest der junge Mann, der viele Stunden seiner Freizeit mit dem Sanieren des äußerst sehenswerten Gespanns aus dem Jahr 1961 verbringt.
Schrauben und Basteln am Motorrad findet Mia dagegen überhaupt nicht toll. „Macht schmutzige Finger“, findet die heißestes Bikerbraut Anklams. Fahren dagegen ist ihr größtes Hobby. Ein eigenes Quad hat sie schon, aber auf ein Motorrad muss Mia Berlin leider noch ein wenig warten, sie ist erst sechs Jahre alt. Doch hin und wieder darf die kleine Lady bei Papa oder Opa auf dem Rücksitz für eine Minitour auf dem heimatlichen Hof aufsteigen. Sonnabend jedoch war ihr großer Tag. Zum ersten Mal durfte sie gemeinsam mit Papa die Simson und MZ-Rundfahrt mitmachen. Vor Freude fehlten ihr glatt die Worte, dafür strahlte die Kleine mit der Sonne um die Wette. Mindestens genauso strahlten Jens Rüberg vom IFA-Verein Quilow und Uwe Prepernau, die diese Aktion organisiert hatten. Mit über 200 Teilnehmern hatten sie zwar geliebäugelt, dass es aber dann sogar deutlich mehr wurden, war der Knaller. Bürgervorsteher Frank-Thomas Starigk setzte gleich einen drauf: Im nächsten Jahr zum Stadtjubiläum könnten doch 750 Zweiräder anrollen. Na denn mal los! Die Anklamer und Mia wird es auf jeden Fall freuen.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×