Nordkurier.de

Alles in Butter beim Mühlenmuseum

Alle Milchkannen am richtigen Platz? Doris Sandor und Horst Schütt sind Buftis (Bundesfrei- willigendienst) im Lassaner Mühlenmuseum und bereiten derzeit eine kleine Sonderausstellung zum Thema „Von der Milch zur Butter“ vor. [KT_CREDIT] FOTO: Claudia Müller
Alle Milchkannen am richtigen Platz? Doris Sandor und Horst Schütt sind Buftis (Bundesfrei- willigendienst) im Lassaner Mühlenmuseum und bereiten derzeit eine kleine Sonderausstellung zum Thema „Von der Milch zur Butter“ vor. [KT_CREDIT] FOTO: Claudia Müller

Alles in Butter im Museum Lassaner Mühle: Die Interessengemeinschaft Heimatgeschichte Lassan kann die Ausstellungen in der alten Mühle und in der Friedrich-von-Lösewitz-Halle auch in diesem Sommer wieder öffnen. Denn der Verein hat grünes Licht für drei Bufti-Stellen (Bundesfreiwilligendienst) bekommen. Und: Es gibt eine neue kleine Sonderausstellung, bei der es um Kühe, Milch und Butter geht.
Annegret Hecht, Doris Sandor und Horst Schutt werden in den kommenden Monaten die Museumsbesucher im alten Mühlengebäude sowie in der Ausstellungshalle auf der anderen Straßenseite betreuen, das Archiv des Museums führen und Exponate katalogisieren sowie Büroarbeiten für die Interessengemeinschaft erledigen. Außerdem sind die Grünanlagen zu pflegen und immer wieder auch Ausstellungsgegenstände zu restaurieren. „Wir sind glücklich, dass wir die Zusage für die drei Stellen bekommen haben“, sagt Vorsitzender Bernd Jordan. Denn ansonsten wäre es für die ehren-
amtlichen Mitglieder der Interessengemeinschaft unmöglich gewesen, regelmäßige Öffnungszeiten während der Sommersaison zu gewährleisten.
Derzeit sind sie dabei, alles für den Start zu Pfingsten vorzubereiten. Neben der ständigen Ausstellung zur Lokal- und Regionalgeschichte sowie zu Handel und Gewerbe in und um Lassan wird es in diesem Sommer zwei Sonderausstellungen geben. „Von der Milch zur Butter“ heißt eine Sammlung von historischen Gerätschaften zur Butterherstellung, die in der Lösewitz-Halle aufgebaut wird. Krönung der kleinen Sonderausstellung soll ein Wandbild nach dem Motto „Kuh auf der Wiese“ sein, das die Lassanerin Melitta Repkowski noch in Arbeit hat.
Die zweite Sonderausstellung mit dem Titel „Landsichten“ gestaltet die Malerin Kerstin Nankemann aus Fritzow bei Gützkow. Die Bilder der Künstlerin, die Mitglied im Pommerschen Künstlerbund ist, zeigen Landschaften, Maritimes und Porträts. Die Ausstellung wird am Sonnabend um 10 Uhr eröffnet. Besucher sind im Museum zu Pfingsten jeweils von 10 bis 12 sowie 14 bis 16 Uhr willkommen, anschließend ist bis Ende September immer montags bis freitags von 10 bis 12 und 13 bis 16 Uhr, Sonnabends von 10 bis 12 und 14 bis 16 Uhr sowie sonntags von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Gruppenführungen sind nach Anmeldung unter Tel. 038374 80233 möglich.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×