Nordkurier.de

CDU schwankt: Wer soll Galander ärgern?

Harmonische Eintracht oder Kampfabstimmung – bei der Wahl eines neuen Vorstandes für den CDU-Gemeindeverband „Anklamer Land“ am heutigen Abend im Parteibüro an der Pasewalker Straße scheint alles möglich. Ganz klar ist allerdings, dass die 86 stimmberechtigten Parteimitglieder den Generationswechsel weiter vorantreiben werden. Langjährige Führungskräfte wie Renate Jasinski und Karl-Dieter Lehrkamp sind bereits bei den Vorstandswahlen vor zwei Jahren ins zweite Glied gerückt und werden ihrer Partei als Kandidaten bei den Kommunalwahlen im kommenden Jahr nicht mehr zur Verfügung stehen. Auch einen Rücktritt vom Rücktritt schlossen Jasinski und Lehrkamp nochmals aus.
Das könnte dem derzeit amtierenden Gemeindeverbandschef Steffen Gabe die Pläne vielleicht doch ein wenig durcheinanderbringen: Der 45-Jährige wollte in internen Gesprächen zumindest Karl-Dieter Lehrkamp dazu bewegen, weiter bei der Stange zu bleiben. „Ich werde sicherlich auch danach in der Partei mitarbeiten, doch jetzt ist der Zeitpunkt, wo die jungen Leute die volle Verantwortung übernehmen können“, sagt Bürgermeister Galanders Lieblingsfeind Lehrkamp aber deutlich.
Die Voraussetzungen dafür sieht der Chef der CDU-Fraktion in der Stadtvertretung als sehr günstig an: Man habe in der regionalen CDU ein Nachwuchspotenzial wie es andere Parteien gerne hätten. „Da haben wir doch eine ganze Reihe junger Leute, die mit aller Leidenschaft dabei sind“, meinte Lehrkamp.

Es gibt keinen Grund, die rosarote Brille aufzusetzen

So muss der hiesigen CDU um die Zukunft nicht bange sein. Doch gibt es keinen Grund, sich gleich die rosarote Brille aufzusetzen: Bei den Vorgesprächen zur Kandidatenaufstellung für den neuen Gemeindevorstand haben sich die CDU-Oberen Körbe von gleich drei jungen Nachwuchskadern abgeholt. So will sich Steffen Göritz künftig mehr der Arbeit in der Junge Union widmen, Falko Haack führt familiäre Gründe für sein Ausscheiden an und Windkraftunternehmer Stephan Schröder hat ebenfalls signalisiert, nicht mehr für den regionalen Parteivorstand kandidieren zu wollen.
Auch der designierte Regionalchef Steffen Gabe ist nicht unumstritten: So einige Parteikollegen Zweifel daran, dass er den Gemeindeverband wirklich effizient führen kann, wenn er über die Woche gar nicht in Vorpommern vor Ort ist, sondern seiner Arbeit in Berlin nachgeht. Doch Karl-Dieter Lehrkamp stärkt dem Kandidaten Gabe den Rücken: „Es gibt so einige in der Partei, die auch außerhalb arbeiten. Da muss man sich dann eben im Vorstand abstimmen“, erklärt er. Auch Jörg Hasselmann, der wiederum für den Vorstand kandidiert, lobt Gabe in den höchste Tönen: „Die Finanzen spielen eine immer größere Rolle und er ist ein Finanzfachmann“, sagt der 1. Beigeordnete der Landrätin.
Dass Gabe in schöner Harmonie zum CDU-Regionalchef gekürt wird, liegt im Bereich des Möglichen – doch eine hundertprozentige Gewissheit gibt es nicht. „Schließlich sind unsere jungen Leute auch für eine Überraschung gut“, sagt Karl-Dieter Lehrkamp.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×