Nordkurier.de

Das Jubiläum der Fritzer wird bunt

VonVeronika Müller

Es wird bunt, es wird wild, kurz gesagt: Es wird ein besonderes Show- Feuerwerk: Die neue Sommerrevue des Fritz-Reuter-Ensembles,
das in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen feiert.

Anklam.„Die bunte Welt, die uns gefällt“ – besser kann ein Titel für eine Jubiläumsrevue wohl nicht gewählt werden. Das Fritz-Reuter-Ensemble (FRE) feiert den 40. Geburtstag mit einem Feuerwerk an Farben, Showtänzen und natürlich Akrobatik. Wer jetzt denkt, die Akteure bieten einen flotten Zusammenschnitt alter Klamotten, der irrt gewaltig. „Natürlich gibt es eine Rückschau der erfolgreichsten Revuen. Ohne die ist eine Jubiläumsshow ja nur eine halbe Sache“, sagt Torsten Wiedemann, künstlerischer Leiter des FRE. Doch diese Rückschau wird sich auf ein 30-minütiges Medley mit viel Tanz und Akrobatik beschränken, bei dem die Anklamer Hochzeit nicht fehlen darf. Immerhin ist dieses Stück eines der erfolgreichsten, mit denen das FRE bisher aufgetreten ist. „Ansonsten haben wie eine bunte Revue auf die Beine gestellt, die das Motto hoffentlich nicht nur in den farbenprächtigen Kostümen widerspiegelt.“
Wiedemann weist darauf hin, dass es bei dem Titel nicht nur um die Farben an sich geht, sondern auch um die Vielfalt der Darbietungen, die in dieser neuen Revue vereint sind. „Unsere Choreografen, Trainer, Schneider eigentlich alle, die daran beteiligt sind, haben viel Mut bei der Zusammenstellung der Showblöcke und der Kostüme bewiesen. Wir hoffen, es gefällt dem Publikum.“
Derzeit laufen die Proben auf Hochtouren. Die Anspannung beim Training ist geradezu zu spüren – die Vorfreude darauf, dass es jetzt ernst wird, ebenfalls. Eine gute Mischung für eine gelungene Premiere, die der Auftakt zu einer ganzen Reihe von Jubiläumsveranstaltungen ist. Die ersten Reaktionen bekommen die Fritzer bei der Generalprobe am kommenden Sonnabendnachmittag. Ab 15 Uhr erleben 400 Senioren der Stadt und des Umlandes die neue Show als erste zu sehen. „Da merken wir dann bereits, ob wir richtig liegen“, weiß Wiedemann diesen Test zu schätzen. Ab 19 Uhr dann heißt es im Volkshaus: Vorhang auf für die Premiere. Es folgen im September eine „Geisterparty“ im Theater und am Abend der offizielle Festakt in der Nikolaikirche.
Selbst zum Zuschauer werden die FRE-Mitglieder am ersten Oktoberwochenende. Da haben sie sich Gäste eingeladen. Viele Ehemalige werden zu der dreitätigen Veranstaltung erwartet, aber auch befreundete Gruppen aus dem In- und Ausland. „Wir werden da nicht ganz ohne eigene Darbietungen auskommen, aber vorrangig sollen wir bei diesem Fest ,bespaßt‘ werden.“

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×