Nordkurier.de

Die fröhlichen Radler von Ducherow

Allein im vergangenen Jahr waren die Ducherower rund 1500 Kilometer unterwegs. Angesichts des fortgeschrittenen Alters eine mehr als nur respektable Leistung. [KT_CREDIT] FOTO: Jörg Foetzke
Allein im vergangenen Jahr waren die Ducherower rund 1500 Kilometer unterwegs. Angesichts des fortgeschrittenen Alters eine mehr als nur respektable Leistung. [KT_CREDIT] FOTO: Jörg Foetzke

VonJörg Foetzke

...sind alle über 60, aber in die Pedalen treten sie fast wie Täve Schur. Jede Woche schwingen sie sich zu gemeinsamen Ausfahrten auf ihre Drahtesel.

Ducherow.Bewegung ist die beste Medizin. Wenn man dann noch etwas gemeinsam unternimmt, macht es umso mehr Spaß. Dies gilt seit nun schon 14 Jahren für die fröhlichen Radler aus Ducherow. Die elf Damen und drei Herren haben das Rentenalter längst erreicht, doch Müßiggang schätzen sie überhaupt nicht. Wenn es die Umstände und das Wetter erlauben, schwingen sie sich zweimal pro Woche zu gemeinsamen Ausfahrten auf ihre Fahrräder. Immer Mittwochs steht eine Ausfahrt in die Ducherower Umgebung auf dem Programm. Sonnabends wagen sich die radelnden Oldies auch mal auf den langen Kanten. Die bisher längste Tour absolvierten die fröhliche Radler von Ducherow bis Zinzow und zurück – insgesamt gut 50 Kilometer.
Doch sind die Ausfahrten der Ducherower alles andere als Wettfahrten. Ruhig und im beschaulichen Tempo fahren sie durch die Lande.
„Anführerin“ ist immer die 83-jährige Helga Stellmacher, gleich danach kommt der
76-jährige Kurt Bartikowski. Aber auch jeder andere Radler hat aus Sicherheitsgründen seinen festen Platz im Korso. Denn schließlich wollen die Ducherower nicht Auslöser für Unfälle sein und durch ihr festes Reglement haben sie unliebsame Zusammenstöße bisher immer verhindern können. Doch gegen kleinere Pannen sind die fröhlichen Radler nicht gefeit. Ab und zu kommt es vor, dass ein Reifen Luft lässt oder eine Kette vom Zahnkranz springt. Dann ist Kurt Barti-kowski zur Stelle. Der gelernte Schlosser ist nicht nur der Pannenengel der Radler, jedes Mal bevor de Ducherower ihre Touren starten, übernimmt er die Wartung aller Drahtesel der Gruppe.
Kurt Bartikowski gehört neben Helga Stellmacher zu den Gründern der „Fahrgemeinschaft“. Es war der Kindertag 1999: Helga, Kurt und einige weitere Sangeskameraden aus dem Ducherower Chor beschließen, nach getaner Probe noch ein Gläschen zu leeren. Ganz nebenbei kommt die Idee, einen Radlerklub zu gründen. Eine Woche später geht es dann auch schon auf die erste Tour. Vier Radler starteten in Richtung Mönkebude. Eine Woche später sind es schon acht Frauen und Männer, die sich zum Fahrradausflug treffen. Zur zweiten Tour statteten sie der Anklamer Fähre einen Besuch ab.
Weitere Ausflüge unternahmen die Radler auf den Kamp und in die Friedländer Wiese – mittlerweile haben sie halb Vorpommern abgeradelt. Allein im vergangenen Jahr waren die Ducherower rund 1500 Kilometer unterwegs. Mittlerweile treffen sich die Radler auch, wenn sie nicht auf dem Fahrrad sitzen – zum Beispiel zu gemeinsamen Ausflügen wie nach Swinemünde oder zur Bauchtanzaufführung im Café Rozalia.
Zum 14. Jubiläum fahren die fröhlichen Radler, wie bei der ersten Tour, nach Mönkebude. Bei Kaffee und Kuchen stimmen sie dann vielleicht auch ihr Lied an: „Wir sind die fröhlichen Radler, bei uns geht’s lustig zu. Wir treten in die Pedalen und spurten ab und zu.“

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×