Nordkurier.de

Eine blendende Zukunft zerschellte am Straßenbaum

Von dem in Brand geratenen Auto ging eine derart starke Hitze aus, dass der Asphalt an der Unfallstelle teilweise geschmolzen ist.  Trauernde   haben mittlerweile Blumen und Kerzen aufgestellt.
Von dem in Brand geratenen Auto ging eine derart starke Hitze aus, dass der Asphalt an der Unfallstelle teilweise geschmolzen ist. Trauernde haben mittlerweile Blumen und Kerzen aufgestellt.

Der Anklamer GymnasiallehrerJürgen Ruschist betroffen, als er am Sonntagabend vom Tod des 18-jährigen Max aus Schwerinsburg erfährt. „Die schriftlichen Abiturprüfungen hat er gerade fertig und einen Studienplatz in Berlin soll er schon in der Tasche gehabt haben“, erzählt Rusch. Seine Stimme wird dabei brüchig. Wenn ein junger Mensch so plötzlich und tragisch aus dem Leben scheidet, sticht es jedem ins Herz.

Max starb am frühen Sonnabendmorgen bei einem schrecklichen Unfall, kaum einen Kilometer von seinem Heimatdorf entfernt. Auf der Landstraße zwischen Löwitz und Schwerinsburg ist er gegen ein Uhr mit dem Auto unterwegs. Nach einer Rechtskurve kommt der Wagen auf freier Strecke von der Fahrbahn ab und kollidiert mit einem Straßenbaum. Die Kraft des Aufpralls ist so groß, dass das Auto wieder auf die Straße zurück geschleudert wird und in Brand gerät.

„Das Auto stand schon voll in Flammen, als unsere Jungs an die Unfallstelle kamen“, berichtet der Sarnower Feuerwehrchef Torsten Wille. Gemeinsam mit ihren Kameraden von der Freiwilligen Feuerwehr Ducherow haben sie die Flammen schnell erstickt. Doch Max konnten sie nicht mehr retten.

Dabei hat der junge Mann am Freitag noch viele glückliche Momente erlebt: Als Linksverteidiger steht er in der A-Jugendelf des VFC Anklam. Im Heimspiel gegen Landesliga-Spitzenreiter Malchow gelingt den Jungs ein 5:4-Sieg. Die Stimmung danach ist prächtig und die Kicker feierten ihren Sieg im griechischen Restaurant an der Leipziger Allee.

Wie es zu dem Unfall auf der Landstraße kam, weiß niemand. Die Kripo und Experten der Dekra haben die Ermittlungen noch unmittelbar vor Ort aufgenommen. Die Straße zwischen Löwitz und Schwerinsburg war bis Sonnabend 6.30 Uhr voll gesperrt. Von dem in Brand geratenen Auto ging eine derart starke Hitze aus, dass der Asphalt an der Unfallstelle teilweise geschmolzen ist.

Die Trauer um Max ist umfassend. Engste Freunde haben ihr Handy ausgeschaltet. Am Rand des Landesligaspiels der Männermannschaft des VFC Anklam im heimischen Stadion bricht sich die Hiobsbotschaft Bahn. Freunde und Mannschaftskameraden brechen in Tränen aus, selbst A-Jugend-Trainer Uli Zimmer konnte nur schwer Fassung bewahren.

An der Unfallstelle haben die Trauernden Blumen und Kerzen aufgestellt. Daneben liegt ein Blatt Papier mit den Worten: „Max, Du fehlst uns. Wir werden Dich nie vergessen.“

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×