Nordkurier.de

Nur mit Luft und Liebe kann man keine Klärgrube bauen

Rubkow muss in eine Kläranlage für das Daugziner Gutshaus investieren. Doch dafür ist ein Kredit nötig. [KT_CREDIT] FOTO: Claudia Müller
Rubkow muss in eine Kläranlage für das Daugziner Gutshaus investieren. Doch dafür ist ein Kredit nötig. [KT_CREDIT] FOTO: Claudia Müller

VonClaudia Müller

Die Gemeinde Rubkow
muss eine neue biologische Kläranlage bauen – das
ist eine Forderung des Umweltamtes. Doch einen Kredit durfte die Kommune dafür bisher nicht aufnehmen – die Kommunalaufsicht beim Landkreis hat keine Genehmigung gegeben.

Rubkow.Eine paradoxe Situation, die sich nun aber mit dem Haushaltsplan 2013 auflösen soll. Kämmerin Charlotte Peters sieht gute Chancen, dass es grünes Licht für einen Kredit über 65 000 Euro gibt, um für die kommunalen Wohnungen im Daugziner Gutshaus eine Kläranlage zu bauen und in zwei Wohnungen Sanierungsmaßnahmen durchzuführen. Immerhin würde das Darlehen den Haushalt nicht weiter belasten, sondern über Mieteinnahmen refinanziert werden. Zudem hat die Gemeinde gar keine andere Finanzierungsmöglichkeit außer einem Kredit, um die alte Klärgrube zu ersetzen.
Zeitweise hatte Rubkow noch etwas Geld im Sparstrumpf, deshalb ist auch der Kredit abgelehnt worden, erinnern sich Kämmerin Charlotte Peters und Bürgermeister Manfred Höcker. Dabei sollten die Gelder aus der Rücklage eigentlich für andere Gemeindeaufgaben genutzt werden – die kommunalen Wohnungen nebst Investitionen sollten sich selber tragen, so Höcker.
Inzwischen ist von den Rücklagen nichts mehr übrig – auch, weil Löcher im Haushalt zu stopfen waren. 2013 muss Rubkow erneut mit roten Zahlen leben. Das Minus beträgt 115 000 Euro inklusive der Abschreibungen. Wegen des Defizits müssen die Rubkower zudem ein Haushaltskonsolidierungskonzept erarbeiten. Wo kann gespart werden? Wie kann die Gemeinde Geld einnehmen? Dazu erwartet die Kommunalaufsicht Vorschläge. Steuererhöhungen sind jedoch problematisch: Bei den Grundsteuern liegt Rubkow bereits über Landesdurchschnitt.
„Es macht keinen Spaß und die Bürger verstehen es nicht mehr: Deutschland ist eines der reichsten Länder, aber die Kommunen haben nichts“, sagt Höcker.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×