Nordkurier.de

Spantekow wartet auf eine neue Allee

Die Straße von Spantekow nach Anklam säumten einst prachtvolle Bäume. Jetzt herrscht aber Kahlschlag.  FOTO: Anja Rau
Die Straße von Spantekow nach Anklam säumten einst prachtvolle Bäume. Jetzt herrscht aber Kahlschlag. FOTO: Anja Rau

Spantekow. Von einer Allee darf man erst dann sprechen, wenn auf 100 Metern Straße mindestens fünf Bäume links und rechts am Rand stehen. Auf der Straße von Spantekow nach Anklam kann davon keine Rede mehr sein. Im März wurden dort 104 Bäume gefällt. Engagierte Bürger wollen nun selbst für den Naturschutz aktiv werden und neue Bäume pflanzen.

„Es hat die Anfrage einer Bürgerin gegeben. Die müssen wir bei unserer nächsten Gemeindevertretersitzung besprechen“, sagt Bürgermeister Reinhardt Elstner. Er findet die Idee jedenfalls gut und will sie unterstützen. Einen Haken hat das Ganze allerdings: Neue Bäume können nur gepflanzt werden, wenn auch die Straße saniert wird.

„Diese Straße steht seit Jahren zur Diskussion“, macht Elstner seinem Unmut Luft. Als die Straße angelegt wurde, war an das jetzige Verkehrsaufkommen nicht zu denken. Jetzt rasen schwere Lkw über den maroden Asphalt. Elstner hat die Hoffnung bereits aufgegeben, nochmal eine Straßensanierung zu erleben. Und solange werden wohl auch die Bäume auf sich warten lassen. „Die Politiker haben wohl nicht aufgepasst, dass Bäume für den Sauerstoff zuständig sind“, ärgert sich der Bürgermeister. Sonst sei doch längst etwas geschehen oder die Bäume wären gar nicht erst gepflanzt worden. ar

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×