Nordkurier.de

Von der Bus-Haltestelle mit dem Elektro-Rad nach Hause

Von unserem Redaktionsmitglied Claudia Müller

Für Bus-Fahrgäste auf der Strecke Heringsdorf-Anklam sind lange Fußmärsche
nach Hause passé: Sie können ab sofort an ihrer Haltestelle auf Leih-Elektrofahrräder
umsteigen.

Vorpommern. Jetzt kann es losgehen: Für die Buslinie Heringsdorf-Anklam stehen seit kurzem Elektrofahrräder bereit, um Buspassagieren den Weg zur Haltestelle zu erleichtern. Denn für Bürger, die abseits der Busroute leben, sind die Stationen oft nur durch einen langen Fußmarsch oder mit einer anstrengenden Radtour zu erreichen. Und wo lässt man dann das Fahrrad, wenn man in den Bus umsteigt? Und ein hilfreicher Autofahrer, der einen mit dem Pkw zur Haltestelle kutschiert, steht auch nicht immer parat. Um das Busfahren trotzdem attraktiver zu machen, läuft sei dem vergangenen Jahr ein vom Bund gefördertes Projekt mit dem Titel „inmod – elektromobil auf dem Land“ (wir berichteten). Der Fahrplan für die Linienbusse zwischen Anklam und Heringsdorf konnte im Rahmen des Projektes bereits erweitert werden, nur der Ausbau der Leihstationen für die Elektroräder verzögerte sich. Jetzt sind aber fast alle Fahrradboxen installiert, so dass die Elektroräder genutzt werden können, erklärte Caterina Kaup von der Hochschule Wismar. Die Hochschule hat das Konzept für inmod entwickelt und wird es bis Oktober 2014 auch begleiten. Denn die Initiatoren wollen natürlich wissen, wie die Kombination Elektrofahrrad-Bus als Verkehrsmittel bei den Einwohnern ankommt.

Das „inmod“-Projekt ist vor allem für die Einwohner der Murchiner Ortsteile Daugzin und Krenzow, für die Usedomer Ortsteile Gellenthin, Voßberg, Karnin und Welzin, die Gemeinde Stolpe auf Usedom sowie für Melllenthin, Morgenitz, Krienke und Rankwitz interessant. Denn in diesen Dörfern stehen ebenso wie an den Haltestellen der Buslinie Leihstationen mit Elektrofahrrädern. Einwohner können sich ein E-Bike leihen, damit zur Haltestelle fahren und das Rad in der dortigen Leihbox parken, bis es für den Rückweg wieder zum Einsatz kommt.

Die Nutzung der Fahrräder ist kostenlos, nur die Busfahrt muss natürlich nach Tarif bezahlt werden. Um Zugriff auf die Elektrofahrräder zu bekommen, müssen sich Interessenten als Nutzer anmelden. Dann erhalten sie gegen ein Pfand von 5 Euro eine „inmod-Card“ im Kreditkartenformat, mit deren Hilfe die Leihboxen geöffnet werden können. Diese Nutzer-Karten können entweder bei der Hochschule Wismar – Telefon 038413031858 oder per Email Info@inmod. de – bestellt oder in der Tourist-
information der Stadt Usedom erworben werden.

Die Organisatoren hoffen, dass sich viele Einwohner für das Kombi-Angebot interessieren. Per Postwurfsendung sind die in Frage kommenden Haushalte über das Projekt und die Bus-Fahrpläne informiert worden. Abgesehen von Einheimischen können sich natürlich auch Touristen bei „inmod“ anmelden.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×