Nordkurier.de

Ziegenbock Rüdiger hilft bei Rettung einer Märchenruine

VonClaudia Müller

Die Burg Landskron steht da wie im Märchen. Damit das alte Gemäuer für Feste genutzt werden kann, legt sich ein Verein mit tollen Ideen mächtig ins Zeug.

Janow.Auf die Idee mit dem Ziegenköttel-Roulette muss man erst mal kommen: Dabei wetten Besucher darauf, wo Ziegenbock Rüdiger sich zuerst erleichtert. Der Erlös aus diesem verrückten Spiel ist, na klar, für die Zukunft von Burg Landskron bestimmt. „Die schönste Ruine in ganz Pommern“ – das sagt Ruth Jacobs nicht nur, weil sie zum Kulturhistorischen Verein Burgruine Landskron-Janow e.V. gehört und stellvertretende Vorsitzende ist. Vielmehr ist sie auch Reiseleiterin: Sie kennt sich mit pommerschen Sehenswürdigkeiten aus und sie weiß, dass die märchenhafte Ruine Touristen aus ganz Deutschland begeistert. Allerdings darf die Burg, die der vor anderthalb Jahren gegründete Verein von der Gemeinde Spantekow gepachtet hat, derzeit nur auf eigene Gefahr betreten werden. Veranstaltungen sind also momentan nicht möglich.
Das will der Verein um Thomas Moede ändern. Die Burgruine soll wieder öffentlich zugänglich und mit Festen, Märkten und Konzerten ein Anziehungspunkt sein. Abgesehen davon will sich der Verein aber auch um das Dorfleben rund um Janow kümmern.
Aber zunächst steht die Burgruine im Mittelpunkt: Sie war und ist ein beliebtes Ausflugsziel zum Herrentag. Der Verein möchte diese Tradition ausbauen, vielleicht mit einer Männerolympiade mit Traktorfahren und anderen Wettbewerben. Aber das ist ebenso wie Hexen- und Mittelalterfeste oder Kreativ-Märkte noch Zukunftsmusik: In diesem Jahr haben die Mitglieder zum Herrentag zunächst ein Familienfest organisiert – im Schlosspark in Janow, weil das alte Burg-Gemäuer wie gesagt noch nicht komplett gesichert ist. Kleine und große Besucher hatten bei Wettspielen dennoch viel Spaß. Mehr Resonanz wäre dem Verein allerdings durchaus recht gewesen, immerhin sollen die Erlöse des Festes bei der nächsten Aufgabe, nämlich der Finanzierung eines Baugutachtens für die Ruine, helfen.
Bei einer Besichtigung mit Behördenvertretern wurde kürzlich festgelegt, dass ein solches Gutachten nötig ist, ehe Veranstaltungen auf dem Burg-Gelände stattfinden können, erläutert Thomas Moede. Aus dem Gutachten soll hervorgehen, welche Veranstaltungen machbar sind und welche Voraussetzungen dafür zu schaffen sind. Ein solches Gutachten kostet rund 1500 Euro, die der Verein nun mit Festen wie der Herrentags-Party und über Spenden aufzubringen versucht. Die Sache ist dringend: Im August will ein Veranstalter auf der Burg erneut eine Techno-Party steigen lassen.
Berufssoldat Thomas Moede und seine Mitstreiter werben daher um weitere Vereinsmitglieder und um Sponsoren. Und sie planen zum Kindertag am 1. Juni ab 10 Uhr bereits das nächste Fest im Schlosspark.
Kontakt zum Verein:Patrick Denter 039723 279818
Spendenkonto: Kulturhistrischer Verein Burgruine Landskron-Janow, Kontonummer 102022810 bei Sparkasse Vorpommern BLZ 15050500.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×