Nordkurier.de

Aufschwung hinkt Vorjahr hinterher

VonGeorg Wagner

Es geht zwar leicht aufwärts am Arbeitsmarkt, doch der Vergleich mit dem April 2012 fällt weniger gut aus.

Demmin.Die nächsten Arbeitslosenstatistiken werden aller Voraussicht nach in der Region einen günstigen Trend ausweisen: Die Erwerbslosigkeit geht wieder nach unten. Denn mit dem beginnenden Frühling steigt die Nachfrage nach Arbeitskräften. Außenberufe nennt der Pressesprecher der Arbeitsagentur Neubrandenburg, Ronny Steeger, als Motor der Entwicklung, dazu Einstellungen im Gesundheitswesen, in Hotellerie und Gastronomie.
Allerdings liegt die Zahl der Empfänger von Arbeitslosengeld I noch über der vom April vergangenen Jahres. Damals betrug die Quote im Bereich des SGB III 4,7 Prozent, in der neuesten Statistik sind es noch 5 Prozent, die „normales“ Arbeitslosengeld beziehen. Gründe dafür sieht Steeger in Wiedereinstellungen, die in diesem Jahr erst später als sonst stattfinden, aber auch in vorsichtigem Agieren von exportorientierten Unternehmen. Zudem hätten sich viele Unternehmen dafür entschieden, Fachkräfte eher zu halten, als neue einzustellen.
Dagegen ist die Zahl jener Arbeitslosen, die unter das Sozialgesetzbuch II fallen, praktisch gleich geblieben. 1543 Personen stehen hier für den Geschäftsstellenbereich Demmin in der Statistik. Das entspricht einer Quote von 15,8 Prozent.

Kontakt zum Autor
g.wagner@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×