Nordkurier.de

Bei Anruf mitreden sehr erwünscht

Mancher in der Seenplatte wird in den nächsten Tagen den Anruf eines Marktforschungsinstitutes erhalten.

Demmin/Neubrandenburg.Beim geplanten Konzept für die Bibliotheken im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte will sich die Kreisverwaltung eng an den Bedürfnissen der Leser ausrichten. Wie Pressesprecherin Haidrun Pergande mitteilte, hat der Kreis das Marktforschungsunternehmen Schäfenacker aus Würzburg mit einer entsprechenden telefonischen Bürgerbefragung beauftragt. Dabei werden die Bürger zu ihrem Meinungsbild und Nutzerverhalten als Leser befragt. „Es wäre sehr schön, wenn die Angerufenen, die zufällig aus dem Telefonbuch ausgewählt werden, sich an dieser Befragung gern beteiligen würden. Denn Sie helfen uns damit, ein Konzept für die Zukunft der Bibliotheken in unserem Landkreis zu entwickeln“, zitiert sie den Leiter des Amtes für Wirtschaft, Kultur und Entwicklung, Axel Müller. Der Landkreis sei Initiator des Projektes „Bibliothekennetzwerk – Bibliotheken vor Ort und im Verbund in der Mecklenburgischen Seenplatte", so der Amtsleiter. Das liege auch im Interesse der Bürgermeister und und Mitarbeiter der 14 öffentlichen Bibliotheken im Kreisgebiet.
Diese hatten sich laut Haidrun Pergande am 2. April getroffen, um über eine professionelle Erarbeitung des Konzepts zu sprechen. Die teilnahme daran ist freiwillig, sämtliche Angaben werden vertraulich und anonym behandelt.
Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte erhält zur Erarbeitung der Studie einen Zuschuss aus dem europäischen Förderprogramm LEADER aus dem Budget der Lokalen Aktionsgruppe Mecklenburg-Strelitz in Höhe von rund 25 000 Euro.nk

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×