Nordkurier.de

Das Rätselraten über ein mysteriöses Altarbild hält an

VonGerald Gräfe

Gehört das Gemälde aus dem Demminer Museum nun nach Dargun oder nicht. Die dortige Kirchgemeinde wür- de es gern nehmen, wenn es sich um das Original handelt.

Demmin/Dargun.„Ich bin erstaunt über die Haltung des Leiters des Demminer Regionalmuseums“, meint Pastor Klaus Hasenpusch. Hans Clemens habe noch vor wenigen Wochen in der Öffentlichkeit verkündet, er würde das Altarbild, welches lange Jahrzehnte im Koffer verpackt im Depot lag, gern nach Dargun geben. Denn für Museumsleiter Clemens steht fest: Das Ölbild stammt aus der Darguner Schlosskirche.
Umso unverständlicher für den Geistlichen Hasenpusch, dass man im Museum nun nichts mehr von einer Herausgabe des Bildes wissen möchte. Zugleich stellt der Pastor klar: Bislang habe es noch keinerlei Kontakte zwischen ihm beziehungsweise seiner Kirchgemeinde und dem Demminer Museum gegeben: „Wir haben auch noch keine Forderung oder einen Antrag auf Herausgabe des Bildes gestellt.“ Doch wenn dieses wirklich aus Dargun stammen sollte, dann wäre es wünschenswert, wenn es zurück in die Schlosskirche kommen könnte, so Hasenpusch: „Wir würden in Absprache mit der Stadt im Langhaus dann auch einen angemessenen Platz finden.“
Allerdings, für den Pastor steht der Beweis weiterhin aus, dass es sich bei dem in Demmin aufgetauchten Bild auch wirklich um das barocke Altarbild aus der Schlosskirche handelt. Dieses war um 1668 im Auftrag von Herzog Gustav Adolph von Mecklenburg-Güstrow bei der Neugestaltung des Altars geschaffen worden.
Im Zuge der Restaurierung und neugotischen Neugestaltung des Sakralbaus entstand ein neuer Altar mit einem neuen Bild. Das Barockbild kam an die Westwand des nördlichen Querschiffes. Dort überstand es den Brand zu Kriegsende. Landeskonservator Paul Viering notierte am 7. August 1946: „Im Querschiff hängt noch ein Bild großen Formats, das den Witterungseinflüssen ausgesetzt ist. Wenn es auch kein bedeutsames Werk ist, so sollte es doch von dort entfernt und anderweitig aufbewahrt werden.“ Danach verlieren sich die Spuren des Bildes – bislang.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×