Nordkurier.de

In der „Klön Stuw“ klönen die Frauen nicht nur

Eveline Papke (links) und Waltraut Tietböhl gestalten Schmetterlinge aus Holz. Wie, darüber tauschen sie sich gegenseitig aus. Denn beim Basteln darf geklönt werden.  FOTO: Kirsten Gehrke
Eveline Papke (links) und Waltraut Tietböhl gestalten Schmetterlinge aus Holz. Wie, darüber tauschen sie sich gegenseitig aus. Denn beim Basteln darf geklönt werden. FOTO: Kirsten Gehrke

VonKirsten Gehrke

Im Dorf muss niemand allein sein. In der Gemeinde Hohenmocker zeigen es die Frauen, wie es geht. Immer mehr nehmen das Angebot des Dorfclubs an.

Hohenbrünzow.Jutta Rades hatte keine Zeit, lange zu überlegen. „Sie hat mich einfach abgeholt, meine Schwägerin“, sagt die 60-Jährige und zeigt auf Eveline Papke. Die nickt. „Ja, man muss nicht bloß zu Hause sitzen.“ Dann hat sie ihre Schwägerin zum Basteln in die Alte Schule in Hohenbrünzow mitgenommen. Siehe da, Jutta Rades gefällt es. „Ich werd bestimmt jetzt öfter kommen.“
Jeden zweiten Dienstag im Monat lädt der Dorfclub Hohenmocker zur „Klön Stuw“. Seit Januar treffen sich hier Frauen der Gemeinde. Langsam scheint sich das herumzusprechen. „Die Idee hatten wir schon lange“, sagt Dorfclub-Vorsitzende Carmen Kliewe. „Irgendwann haben wir gesagt, versuchen wir es mal.“ Jeder macht, was er möchte, und zeigt, wie es geht. Dann erzählen sie und haben jetzt sogar angefangen, auch zu singen. „Uns war einfach so danach, alte Volkslieder zu singen, haben aber festgestellt, dass wir alle nur die erste Strophe können.“ Flugs brachte diesmal einer ein Textbüchlein mit.
Inzwischen sind sie etwa 15 Frauen, die sich zusammen einen netten kreativen Nachmittag im Monat machen. Christiane Unger aus Peeselin, früher Kunstlehrerin, hat die Beratung beim Basteln übernommen. Sie kennt sich mit Farben aus und die Frauen nehmen gern ihre Tipps an. Manchmal sei es wie in einer Schulstunde. „Aber viel disziplinierter, die Frauen sind mit Eifer bei der Arbeit.“ Beim letzten Mal hatten sie Serviettentechnik ausprobiert, diesmal gestalten sie Holz-Schmetterlinge und fertigen Windspiele an. „Es macht Spaß, zu Hause allein sitzen, ist nichts“, meint Karin Tillmann (71) aus Hohenbrünzow. Sie hat schon immer gern gebastelt, war früher Kindergärtnerin. Wo sie sich heute mit den anderen trifft, war früher ihr Gruppenraum.
Waltraut Tietböhl (65) aus Sternfeld hat früher oft mit ihren Kindern gebastelt und zuletzt als Dorfhelferin mit Rentnern gearbeitet. Ihre Runde ist für alle Frauen der Gemeinde offen. „Für die paar, die noch da sind, für die müssen wir was machen“, meint Carmen Kliewe. „Die Leute sollten zusammenhalten, wer es annimmt ist gut, wer nicht?“ Die „Klön Stuw" ist nur ein Angebot, das der Dorfclub macht. Zur Frauentagsfeier mit Modenschau und Line Dance zum Beispiel seien fast 90 Leute da gewesen. Einmal im Monat treffen sich die Vereinsmitglieder.

Kontakt zur Autorin
k.gehrke@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×