Nordkurier.de

So passen Rollstuhl und Holzschuh zusammen

Wie viel Spaß auch Menschen mit Handicap beim Tanzen haben können, bewiesen Line Dancer der Peenewerkstätten im Demminer Hanseviertel. Zur Eröffnung des Loitzer Tanzfestes hatten sie hier in Demmin ihren ersten Auftritt des Festivals.  FOTO: Kirsten Gehrke
Wie viel Spaß auch Menschen mit Handicap beim Tanzen haben können, bewiesen Line Dancer der Peenewerkstätten im Demminer Hanseviertel. Zur Eröffnung des Loitzer Tanzfestes hatten sie hier in Demmin ihren ersten Auftritt des Festivals. FOTO: Kirsten Gehrke

VonKirsten Gehrke
und Stefan Hoeft

Wenn ein Loitzer Tanzfest in Demmin eröffnet wird, dann geschieht das aus Verbun- denheit. So klapperten auch im Hanseviertel einige Holzschuhe.

Demmin/Loitz.So einfach betreten Holländer eine Bühne nicht. Bevor die folkloristische Tanzgruppe „Wiej Schotst Vedan“ aus Barchem im Demminer Hanseviertel lostanzte, testete sie erst einmal, ob die Bühne für Holzschuhe tauglich ist. Daumen hoch, und ein Lächeln, der Auftritt konnte beginnen. Das Internationale Loitzer Tanzfest für Behinderte und Nichtbehinderte am Wochenende startete nämlich in Demmin. Auf der Fischerinsel machten sich Gruppen aus Wilhelmshafen, dem polnischen Lodz, aus Loitz, Holland und der Peenewerkstätten aus Demmin warm fürs große Fest in der Nachbarstadt. Das hatte seinen guten Grund. Die Leiterin der Loitzer Tanzgruppe, Barbara Meier, engagiert sich in der Hansestadt für die Integration von behinderten Tänzern und Tänzerinnen in besonderer Weise. Als starken Partner hat sie i die Peenewerkstätten an ihrer Seite. Wie viel Spaß das gemeinsame Tanzen gehandicapten Menschen macht, das erfährt und fördert sie schon seit Längerem. Denn neben ihrer seit Jahrzehnten bestehenden Tanzgruppe leitet sie auch ein Ensemble mit Hobbykünstlern der Behinderteneinrichtung. „Deshalb habe ich bei der Stadt nachgefragt, ob wir hier tanzen dürfen“, sagte sie. Schließlich unterstütze die Hansestadt ihr Projekt mit den Behinderten. Und es sollte ein kleiner Dank sein. „Hier war man gleich begeistert und man fand es eine tolle Sache.“ Die Gruppen begeisterten auch das Demminer Publikum mit Line Dance und Folklore, bevor es nach Loitz weiterging. Dort präsentierten sich rund 191 Teilnehmer bei einem großen Umzug durch die Stadt und dann in der Peenetalhalle. Auch die „Tanzmäuse“ aus der Demminer Kita Südmauer machten ihre Aufwartung in Loitz. Auf der Musikbühne rockten und begeisterten „Die Wilden Wölfe“, eine Band aus der Behindertenwerkstatt Grimmen. Zeitweise wurde es wortwörtlich abgefahren auf der Tanzfläche, machten doch die „Rolling Twisters“ von der Greifswalder Sportgemeinschaft ihre Aufwartung. Erfolgreich bei nationalen und europäischen Wettbewerben, zeigten sie dem Publikum in Loitz, dass selbst ein Rollstuhl kein Grund ist, nicht tanzen zu „gehen“. Und Spaß haben diese Akteure sichtlich sowieso.
Das Ensemble „Poltex“, benannt nach einem früheren großen Textilbetrieb in Lodz, indes schickte mit farbenfrohen Trachten gekleidete junge Leute nach Vorpommern, während die Holländer in schwarz-weißer Tracht ihre Omas und Opas hätten sein können. Auf der Bühne strahlten diese mitunter sogar mehr Frische aus, legten beim Festumzug obendrein eine Tanzeinlage hin.

Kontakt zur Autorin
k.gehrke@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×