Nordkurier.de

Tückmantelgasse: Stadt wartet ab

Einige Demminer halten die Tückmantelgasse, wie sie geplant ist, für zu eng.  FOTO: Georg Wagner
Einige Demminer halten die Tückmantelgasse, wie sie geplant ist, für zu eng. FOTO: Georg Wagner

Demmin.Ist die Tückmantelgasse in Demmin zu schmal geplant oder nicht? Bauamtsleiter Dietmar Schmidt sagt dazu nichts. Er wartet die Prüfung der Stellungnahmen ab, die es zum Bebauungsplan für den Bereich Markt 12 gegeben hat. „Das Verfahren läuft“, meinte er. Nachdem Wolfram Besch öffentlich kritisiert hatte, dass die Verbindung von der Kirche St.
Bartholomaei zum Markt nicht breit genug gebaut werden soll, vertrat nun auch die Loitzerin Barbara Jürges diese Auffassung. Wie sie sagte, habe auch sie als alte Demminerin Einsicht in die Unterlagen genommen. „Wie soll da ein Feuerwehrauto durchkommen?“, fragte sie. Nach wie vor vermisse sie eine Position des Tourismusverbandes. Tourismus sei nicht nur Natur, sondern auch Kultur. „Die wir haben mit den tollen Konzerten in der Kirche.“ Barbara Jürges bleibt bei ihrer Meinung, dass der Blick auf St. Bartholomaei erhalten bleiben sollte. „Ich bin die Letzte, die querschießt“, meinte sie. Aber man sollte sich an das Schöne der
Stadt erfreuen, das noch übrig sei.kis

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×