Nordkurier.de

Bagger lassen jetzt das Mittelalter verschwinden

Von unserem RedaktionsmitgliedIris Diessner

Baustart am Fangelturm: Ein neuer Drogeriemarkt soll im November öffnen. Doch ganz freie Bahn gibt es noch nicht.

Malchin.Der Bauzaun am Malchiner Fangelturm ist wieder gut besucht. Endlich gehe es hier weiter, ist von den Umstehenden zu hören. In Malchin wartet man schon sehr auf die Eröffnung des neuen Rossmann-Drogeriemarktes, der hier entstehen soll. Seit der Schließung von Schlecker und „Ihr Platz“ wird das Angebot dieser Filialen sehr vermisst. Das ist auch in der Bürgerumfrage deutlich geworden, die die SPD hier gestartet hatte. Aber nun scheint ja Besserung in Sicht. Bauleute der Firma Koch aus Malchin bereiten gerade alles für die Gründung des Baus vor. Auch bei der Firma Rossmann herrsche Freude darüber, dass es nach dem langen Winter mit den Bauarbeiten nun endlich losginge, heißt es aus der Pressestelle in Burgwedel. Man rechne damit, die neue Filiale in Malchin, die einmal 600 bis 700 Quadratmeter Verkaufsfläche bieten soll, im November zu eröffnen.
Auf dem Baugelände am Fangelturm haben jetzt die bagger das Sagen. Sie lassen gerade das Mittelalter verschwinden. Genauer gesagt, was an Steinen aus dieser Zeit noch in der Erde gelegen hat. Sechs Wochen haben Archäologen hier das Erdreich nach Spuren der Vergangenheit abgesucht. Und sie haben eine ganze Menge gefunden, wie die Grabungsleiterin kürzlich in einem Vortrag vorstellte (der Nordkurier berichtete). Die wichtigen Funde sind geborgen und werden ausgewertet und schließlich archiviert. Freie Bahn also für die Bauleute. Die berieten gestern aber erst noch einmal mit der Wärmeversorgung Stavenhagen. „Wir müssen hier noch eine alte Leitung zurückbauen“, erklärt Dietmar Häfner. Die führte einst zum Neubaublock, der aber bereits 2003 abgerissen wurde.

Kontakt zur Autorin
i.diessner@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×