Nordkurier.de

Baum stürzt auf reparierten Angelsteg

Mit Hilfe der Technik gelang es, den Baum aus dem See zu ziehen, ohne dass weitere Schäden entstanden.  FOTO: Andreas Ulbricht
Mit Hilfe der Technik gelang es, den Baum aus dem See zu ziehen, ohne dass weitere Schäden entstanden. FOTO: Andreas Ulbricht

Teterow.Eine böse Überraschung erlebte Andreas Ulbricht, Vorsitzender des Sportfischervereins Teterow, als er kürzlich den Glasower See inspizierte. Ein auf dem erhöhten Ufer stehender Baum war in voller Länge in den See gestürzt. Wegen der abgefaulten Wurzeln hatte der Wind offensichtlich ein leichtes Spiel den Baum zu kippen. Damit nicht genug. Der Baum hatte auch noch einen Angelsteg getroffen und beschädigt, den die Vereinsmitglieder erst kürzlich repariert hatten. Kurzentschlossen holte Andreas Ulbricht seine Motorsäge.
Doch damit war es nicht getan. Stamm und Geäst ließen sich nicht so weit zerteilen, dass sie ohne Hilfsmittel das steile Ufer hoch zu bewegen wären. Unterstützung erhielten die Sportfischer von der Firma Bautreff Schnepf in Teterow. Diese stellte einen Kranwagen zur Verfügung. Mit dessen Hilfe gelang es, den Baum vorsichtig aus dem Gewässer zu ziehen. „Dank dieser Technik konnte eine weitere Beschädigung des Steges vermieden werden. Für diese schnelle und unkomplizierte Hilfe bedanken sich die Vereinsmitglieder herzlich bei der Firma Schnepf“, sagt der Vereinsvorsitzende.
Der Beseitigung von Ästen aus dem Wasser und der Instandsetzung des beschädigten Steges haben sich die Sportfreunde Dennis Stübe und Karl-Udo Wuttke angenommen. Der Glasower See gehört zu den Pachtgewässern des Teterower Sportfischervereins.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×