Nordkurier.de

Das ganz große Radweg-Ziel heißt „Schweizer 8“

Bürgermeister Jörg Lange (links) und seine Gäste. Mit vereinten Kräften will man den Bau des Radweges am Malchiner See voran treiben. [KT_CREDIT] Foto: TKO
Bürgermeister Jörg Lange (links) und seine Gäste. Mit vereinten Kräften will man den Bau des Radweges am Malchiner See voran treiben. [KT_CREDIT] Foto: TKO

Malchin.Nein, damit zu rechnen war nicht, dass am Ende dieser Beratung schon ein konkretes Ergebnis feststeht. Das war Malchins Bürgermeister Jörg Lange und seinen Mitstreitern von vornherein klar. Wenn man allerdings Bewegung in die Sache bringt, dann habe man schon etwas gekonnt.
Mit „Sache“ meint Lange ein Thema, das schon seit Jahren viele Menschen in der Region bewegt und bei dem es nicht so recht voran zu gehen scheint. Gemeint ist der Ausbau des Radweges rund um den Malchiner See. Wer von Malchin aus zu einer Rundtour startet, der hat den gefahrlosen Weg bloß zirka sieben Kilometer lang bis Basedow. Was fehlt, ist der Lückenschluss nach Seedorf und Dahmen. Um den in möglichst absehbarer Zeit endlich hinzubekommen, hatte sich der Bürgermeister eine ganze Reihe von Leuten eingeladen, die sich auch schon seit Jahren für den Bau dieser Radstrecke einsetzen.
Christin Hannemann vom Tourismusverband gehörte ebenso dazu wie Dahmens Bürgermeister Gerald Klick und der Basedower Manfred Sieber von der Initiative „Pro Malchiner See“. „Wir müssen in der Region zusammenstehen und gemeinschaftlich den Bau des Radweges vorantreiben“, begrüßte Jörg Lange seine Gäste im Rathaus. Dass er sich dabei auf ihre Unterstützung verlassen könne, das versicherten alle, die zu dem Treffen gekommen waren.
Ein klares Bekenntnis zum geplanten Radweg kam bei der Versammlung vom Chef der Wirtschaftsförderung des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte, Axel Müller. Der hat in der Müritzregion einschlägige Erfahrungen gesammelt beim Ausbau des Radwegenetzes und sagte alle Unterstützung des Landkreises für dieses Vorhaben zu. Treffen will sich die Runde nun in regelmäßigen Abständen, um konkrete Ziele für die Forcierung des Radwegebaus zu schmieden. Das ganz große Ziel hat Bürgermeister Jörg Lange bei der Zusammenkunft schon mal beschrieben: die „Schweizer 8“. Gemeint ist damit ein komplett geschlossener Radweg rund um den Kummerower und den Malchiner See, den man dann als „Schweizer 8“ auch hervorragend vermarkten könne.tko

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×