Nordkurier.de

Die Suche beginnt: Neuer Name für Teterows Stadion

VonSimone Pagenkopf

Jetzt sind alle gefragt. Die Mitglieder des Sportausschusses starten den Aufruf und wir sammeln die Vorschläge. Gute Gründe gibt es.

Teterow.Ein neuer Name wird gesucht. Und zwar für das Teterower Bergring-Stadion. Die Initiative starten die Mitglieder des Fachausschusses für Kultur, Schule und Sport der Teterower Stadtvertretung. Einen gewichtigen Grund führt Ausschussvorsitzender Wolfgang Blanck sofort ins Feld. „Es gab nicht nur einmal Probleme mit dem Rettungsdienst. Wenn er gerufen wurde, weil sich ein Fußballer verletzt hat, fuhr der Rettungswagen erst Richtung Bergring. So dauerte es länger, bis Hilfe im Stadion war.“
Im Fachausschuss wird schon seit Längerem diskutiert, ob es nicht sinnvoll sei, das Bergring-Stadion umzubenennen. Zumal es zwischen den Sportstätten gleichen Namens, sprich Bergring, Bergring-Arena und Bergring-Stadion, keinen Bezug gebe. Weder örtlich noch sportlich. Gehören die beiden Ersten dem Motorsport, hat sich im Bergringstadion längst der Fußball etabliert, abgesehen von einzelnen Leichtathletikwettkämpfen der Schulen.
Bevor das Stadion, für das sich die Teterower selbst mächtig ins Zeug gelegt hatten und den Bau mit etlichen Arbeitseinsätzen unterstützten, im Sommer 1961 eröffnet wurde, hatte es auch schon einen Aufruf für die Namensfindung gegeben. Der damalige Rat der Stadt bat um Vorschläge. „Im Stadtarchiv haben wir nichts darüber gefunden, welche Vorschläge eingingen. Am Ende hat die Stadtverordnetenversammlung den Namen Bergring-Stadion bestätigt“, weiß Wolfgang Blanck. So wie der Bergring einen guten Ruf besitzt, sollte auch das Stadion zum Mittelpunkt des sportlichen Lebens werden.
„Wir brauchen aber einen anderen Namen“, sind sich die Mitglieder im Sportausschuss einig. Räumen aber auch ein, dass die zündende Idee noch fehlt. Zudem möchten sie, dass sich möglichst viele an der Namensfindung beteiligen. „Das ist uns wichtig. Wir wollen nicht, dass es heißt, da wurde was im stillen Kämmerlein ausgebrütet“, sagt Michael Blumenau. „Der Name ist dann auch etwas Bleibendes.“
Das Stadion nach einer Person zu benennen, das empfinden die Mitglieder des Sportausschusses übrigens als „nicht so glücklich“. Man könnte gucken, ob man den Flurnamen einbeziehen kann, gibt es Überlegungen. „Vielleicht finden Mitglieder des Heimatbundes da ja etwas“, meint Mathias Schmitus. Schön wäre es auch, wenn Ideen mit Witz kommen. Vor allem aber gehe es um einen Namen, mit dem viele etwas anfangen können.
Der Kreativität sind also kaum Grenzen gesetzt. Unsere Zeitung unterstützt die Suche nach einem neuen Namen für das Bergring-Stadion. Vorschläge werden ab sofort gesammelt. Und die können in unserer Teterower Redaktion in der Malchiner Straße 22 abgegeben werden oder Sie schicken uns eine E-Mail an red-teterow@nordkurier.de. Bitte geben Sie dann auch ihren Namen mit an und wie sie zu erreichen sind.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×