Nordkurier.de

Fraktion verteilt schon vor Jubiläum Präsente

VonEckhard Kruse

Bis zum
750. Stadtgeburtstag will
die Stavenhagener Linksfraktion 14 Mal Danke sagen. Das erste Geschenk geht an Mudder Schulten - alias Brigitte Woesner.

Stavenhagen.Bei solchen schönen Ideen ist es durchaus erlaubt, abzukupfern. Die Malchiner Linken erheben auch keine Gebühr dafür, dass die Stavenhagener Linksfraktion diese Idee aus der Nachbarstadt jetzt für ihre Zwecke nutzt, meinte der Landtagsabgeordnete Peter Ritter. Denn auch die Reuterstädter Linken wollen im Vorfeld auf das Jubiläumsjahr „750 Jahre Stavenhagen“ in jedem Monat einem Einwohner der Reuterstadt danken. Sie erhalten jeweils ein „Präsent des Monats“, sagte der Stavenhagener Stadtpräsident Klaus Salewski. Geehrt werden sollen 14 Menschen, die sich lange und vornehmlich ehrenamtlich für die Stadt einsetzen und das mitunter im Hintergrund tun.
Zum Auftakt lud die Fraktion jetzt auf den Stavenhagener Markt. Denn wo sonst, wenn nicht im Schatten des größten Sohnes der Stadt, Fritz Reuter, könnte man eine Frau ehren, die alle Einwohner der Reuterstadt kennen. Als „Mudder Schulten“ verkleidet ist Brigitte Woesner bei allen Stadtfesten dabei, sie begrüßt die Gäste zum Neujahrsempfang, auf dem Weihnachtsmarkt und zur Seniorenweihnacht. Immer in die historische Tracht gehüllt. Und immer mit einem freundlichen Wort auf den Lippen. Bei den Reuterfestspielen tritt sie mit den Laienspielern auf die Bühne. „Und sie ist auch eine Stütze des Fritz-Reuter-Chors“, sagte Salewski.
Als Mudder Schulten sei sie eine Symbolfigur für Stavenhagen und untrennbar mit der Stadt verbunden. „Und vor allen Dingen: Sie ist immer da, wenn man sie braucht“, betonte Salewski. So überlegte Brigitte Woesner auch gar nicht lange, als sie vom Stadtpräsidenten gefragt wurde, ob sie doch bitte für einen Präsentationstermin ans Reuterdenkmal kommen könnte.
Dass es dabei um ihre eigene Person geht, daran hätte Brigitte Woesner nicht im Traum gedacht. „Ich war ganz perplex“, sagte sie. Und dass dabei auch Besuch aus Berlin dabei war, überraschte sie noch mehr. Denn die Bundestagsabgeordnete Heidrun Bluhm (Die Linke) wohnte der Ehrung bei und wollte sich dabei gleich auch im neuen Teil ihres Bundestagswahlkreises 17 umschauen.
In die Rolle der Mudder Schulten ist Brigitte Woesner vor 22 Jahren geschlüpft. „Das war damals beim Grünen Markt in Stavenhagen“, erinnert sie sich. Da habe sie gemeinsam mit Möller Voß Präsente von Firmen verteilt. Auch als es den Markt nicht mehr gab, sei sie immer wieder gefragt worden, ob sie nicht diesen oder jenen Termin wahrnehmen könne, erläuterte die 66-Jährige.
Beim „Präsent des Monats“ handelt es sich um eine Glaslaterne aus dem Glasatelier von Kurt Wachsmuth aus Malchin. Sie wird mit wechselnden Motiven gefertigt. Finanziert werden die Präsente durch die Fraktionsmitglieder und Mitglieder des Ortsverbandes der Linken, so Salewski. 13 weitere Präsente sollen überreicht werden. Für Vorschläge aus der Bevölkerung, an wen die Geschenke gehen könnten, ist die Fraktion offen und dankbar.

Kontakt zum Autor
e.kruse@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×