Nordkurier.de

Gottesdienstbesucher wählen Pony-Namen

„Geesa“ heißt das Stutfohlen von Jens Hacker. Pastorin Melanie Dango verlieh dem Pony seinen Namen.   FOTO: Horst Rosenkranz
„Geesa“ heißt das Stutfohlen von Jens Hacker. Pastorin Melanie Dango verlieh dem Pony seinen Namen. FOTO: Horst Rosenkranz

Malchin.Dass ein Fohlen in einem Gottesdienst seinen Namen bekommt, das dürfte wohl ziemlich einmalig sein. Beim „Mecklenburgischen Gottesdienst für Mensch und Tier“ der evangelischen Kirchgemeinde Stavenhagen in Malchin wurde das Wirklichkeit. Neben Hundesportfreunden und Hunden hatten sich auch Anita Ruppe und Jens Hacker mit ihren Pferden eingefunden. Mit dabei ein drei Wochen altes Stutfohlen.
Die Besucher auf dem Gelände des Schäferhundvereins durften sich an der Namenssuche für das Pferd beteiligen. Am Ende gewann „Geesa“. Diesen Namen bekam das Pony bei der Segnung von Pastorin Melanie Dango feierlich zugesprochen. Neben Jens Hacker nutzen viele andere Menschen die Möglichkeit, nicht nur ihr Tier, sondern auch sich selbst segnen zu lassen.
Die Pastorin richtete einen Appell an alle Gottesdienstbesucher: Für die Achtung vor Natur und Umwelt und die Bewahrung der Schöpfung. Eine Rettungs- und Schutzhunde-Vorführung rundete den Tag ab. Melanie Dango zeigte sich sehr zufrieden mit der Resonanz. Und die Gemeinde überlegt bereits, wo der nächste Tiergottesdienst stattfinden könnte.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×