Nordkurier.de

Möllner Brücke wird teilweise gesperrt

Die Brücke zwischen Mölln und Wrodow ist ab Donnerstag für Lastwagen und Traktoren gesperrt. [KT_CREDIT] FOTO: D. Kleindienst
Die Brücke zwischen Mölln und Wrodow ist ab Donnerstag für Lastwagen und Traktoren gesperrt. [KT_CREDIT] FOTO: D. Kleindienst

VonDenny Kleindienst

Fahrverbot für Lastwagen und Traktoren: Die angeschlagene Brücke zwischen Mölln und Wrodow ist für sie tabu. Und: Künftig soll es überhaupt keine Brücke mehr geben.

Mölln/Wrodow.Der Winter hat ihr wohl den Rest gegeben. Gutachter bescheinigen der Brücke über den Aalbach zwischen Mölln und Wrodow nur noch eingeschränkt befahrbar zu sein. Ab Donnerstag, dem 2. Mai, ist sie deshalb für Fahrzeuge mit mehr als 3,5 Tonnen Gewicht gesperrt. Traktoren und Lastwagen müssen fortan auf den Plattenweg zwischen Groß Helle und Wrodow ausweichen. Für den PKW- und Busverkehr ist die Brücke aber weiterhin offen.
Einen Brückenneubau wird es trotz des schlechten Zustandes aber nicht geben. Stattdessen hat sich die Gemeinde für einen Rückbau entschieden, der noch dazu wesentlicher günstiger ist. Das Bauwerk wird dabei komplett verschwinden – quasi im Boden versinken. Die Aalbachbrücke hat nämlich eine Besonderheit: Der Aalbach ist nur auf einer Seite zu sehen. Auf der anderen Brückenseite fließt er unterirdisch weiter, und zwar mit Hilfe verlegter Rohre. Diese Leitungen sollen nun verlängert werden, sagte Bürgermeister Johannes Krömer. Und damit verlängert sich auch der unterirdische Flusslauf. Oberirdisch wird Erde aufgefüllt. Eine Brücke ist dann nicht mehr notwendig.
Der Vorteil bei diesem Vorgehen: Die eingeschränkte Fahrbahnbreite – wie sie durch die Brücke notwendig ist – gibt es bald nicht mehr.
„Außerdem ist der Teilrückbau günstiger als ein Brückenneubau“, sagte der Bürgermeister. Die Folgekosten für den Erhalt spart sich die Gemeinde obendrein. Die Gesamtkosten belaufen sich auf circa 152 000 Euro. Welchen Anteil die Gemeinde zahlt, steht noch nicht fest, er liegt aber bei maximal
25 000 Euro.

Kontakt zum Autor
d.kleindienst@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×