Nordkurier.de

Neuer Badesteg für Dahmener Strand

Dahmen.Die Tage der Betonplatten an der Zufahrt zum Campingplatz in Dahmen sind gezählt. Ihr Stündlein schlägt, wenn der Zweckverband Wasser/Abwasser Mecklenburgische Schweiz hier demnächst eine Abwasserleitung verlegt. „Dann müssen die Platten aufgenommen werden und das überstehen die meisten kaum ohne Schaden zu nehmen“, ist Bürgermeister Gerald Klick überzeugt. Er hat deshalb die Erneuerung der Zufahrt schon fest im Gemeindehaushalt eingeplant. Ihr Scherflein müssen allerdings auch die Anlieger beitragen. Da sie die Hauptnutznießer der befestigten Straße sind, ist der Umlagesatz relativ hoch. „Doch wir haben Glück. Die Maßnahme läuft im Bodenordnungsverfahren und da gibt es hohe Fördersätze“, stellt Klick in Aussicht.
Das mit dem Glück meint der Bürgermeister dabei im Wortsinn, denn nicht überall klappt es auf diese Weise. So muss beispielsweise auch die Zufahrt zum alten Speicher hinter der Jugendherberge saniert werden. Die dafür vorgesehenen Gelder werden jedoch halbiert.
Endlich erneuert werden am Dahmener Strand indes der Bootsanleger und die Badeplattform. Beide stammen noch aus der Zeit der DDR und sind ziemlich marode. Bisher gab es immer wieder provisorische Reparaturen in Eigenleistung. Jetzt ist Schluss mit den Provisorien. Wir werden beide Anlagen erneuern, verspricht das Gemeindeoberhaupt.
Verabschiedet hat die Gemeinde sich von den Plänen, den Weg zur Badestelle „Heiliger Damm“ im Ortsteil
Rothenmoor zu befestigen. Diese Flachwasserstelle am Malchiner See werde kaum noch genutzt. „Schläft der Verkehr dort ein, so wird es nicht lange dauern und die Natur erobert das Areal zurück“, prophezeit Klick.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×