Nordkurier.de

Nur die Chefin kann nicht entspannen

Viele Stammkunden und Freunde überraschten Ramona Wegner (l.) und ihre Mitarbeiterinnen zum Jubiläum mit Blumen. [KT_CREDIT] FOTO: MG
Viele Stammkunden und Freunde überraschten Ramona Wegner (l.) und ihre Mitarbeiterinnen zum Jubiläum mit Blumen. [KT_CREDIT] FOTO: MG

VonMathias Greisert

Laut KfW-Bank werden in Deutschland immer weniger Unternehmen gegründet. Eine Teterowerin, die diesen Schritt in einer besonders unsicheren Zeit wagte, konnte jetzt ein rundes Jubiläum feiern.

Teterow.Wo Frau sonst bei Nagelpflege oder Gesichtsmassage in himmlischer Stille die Seele baumeln lässt, geht es zu wie im Taubenschlag. Lautstark begrüßt die Sektfrühstücksrunde jeden neuen Gast im Kosmetikstudio in der Rostocker Straße. Inhaberin Ramona Wegner ist ganz außer Atem. Im Minutentakt überhäufen sie ihre Gäste mit Blumen und Geschenken. Dazu Umarmungen und Küsschen. Der Grund für soviel ausgelassene Herzlichkeit ist aber nicht ihr eigener Geburtstag, sondern das 20-jährige Jubiläum ihrer Wohlfühl-Oase.
„Ich bin dir immer hinterhergefahren“, sagt etwa die Matgendorferin Lotti Packbusch und streicht Ramona Wegner lachend über die Schulter. Seit den ersten Tagen des Kosmetikstudios, damals noch in Jördenstorf, gehören Augenbrauen zupfen und färben für sie zum festen Programm, wie sie sagt. Gelegentlich auch Gesichts- oder Schultermassage. So nimmt sie bis heute auch den Weg nach Teterow gern in Kauf, um unter den Händen von Ramona Wegner und ihren mittlerweile drei Mitarbeiterinnen zu entspannen. Kurz nach der Wende hatte die heute 41-Jährige ihre Ausbildung zur Kosmetikerin beendet und sofort den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt. „Nie stehen bleiben“, bringt sie ihr Erfolgsgeheimnis in der Rückschau auf den Punkt. Dazu ein fleißiges Team und ihr Mann Andreas, lächelt sie dankbar zu ihren beiden Seiten.
Besonders wichtig sei deren Unterstützung gewesen, als vor vier Jahren Sohn Finn-Louis das Licht der Welt erblickte. „Ich konnte ja nicht einfach ein Jahr zuhause bleiben wie eine Angestellte.“ So wird einer in ihren Räumen wohl nie zu Entspannung und Ruhe finden - Ramona Wegner selbst. „Ich würde nur immer mit einem Ohr horchen, ob für die Kunden in den anderen Räumen alles perfekt ist.“ Wie sie verrät, lässt sie ihre eigenen Sinne deshalb im Kosmetikstudio einer Freundin in Waren verwöhnen.
Ihr Angebot hat die Unternehmerin ständig erweitert. Neben Kosmetik und Fußpflege gehören inzwischen auch indische und hawaiianische Ganzkörpermassagen oder die japanische Version des Handauflegens, Reiki, dazu. „Der Trend geht zur ganzheitlichen Behandlung“, weiß sie um die sich ändernden Wünsche ihrer Kunden, von denen etwa jeder Zehnte der Männerwelt angehört. Deshalb absolviere sie gerade ein Fernstudium zur Wellnessberaterin. Damit wolle sie künftig noch besser zum Zusammenspiel von Ernährung und Sport mit der Pflege von Körper, Geist und Seele beraten.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×