Nordkurier.de

Unschlagbar bei Löschangriff und Knoten: Luplow holt das „Triple“

Wasser marsch! Beim Löschangriff Nass waren am Sonnabend in Rosenow wie immer Schnelligkeit und Geschicklichkeit gefragt. [KT_CREDIT] FOTO: Silvio Witt
Wasser marsch! Beim Löschangriff Nass waren am Sonnabend in Rosenow wie immer Schnelligkeit und Geschicklichkeit gefragt. [KT_CREDIT] FOTO: Silvio Witt

VonSilvio Witt

Nicht nur die Bayern können es, die Luplower auch. Drei „Pötte“ haben sie geholt beim Stavenhagener Amtsausscheid der Feuerwehren.

Rosenow.„Du hast wohl zu wenig Zielwasser getrunken?“ Ein wenig Spott muss man als Feuerwehrmann oder -frau offenbar ertragen, wenn man beim „Löschangriff Nass“ das Ziel verfehlt. So geschehen am vergangenen Sonnabend beim Ausscheid der Feuerwehren des Amtes Stavenhagen in Rosenow. Hier und da haperte es so manches Mal, trotz schnellen Spurts über die Distanz, an der Zielsicherheit. Spektakuläre, wenn auch unfreiwillige „Stunts“ konnten somit die zahlreichen Zuschauer auf dem Fußballplatz erleben, wenn etwa ein Schlauch aus den Händen glitt und sich dadurch verselbstständigte. Doch dies waren seltene Ausnahmen. In den meisten Fällen waren die „Angreifer“ nicht nur zielsicher, sondern auch beeindruckend schnell. Bei steigenden Temperaturen am Vormittag eine bemerkenswerte Leistung.
Schnelligkeit und Geschick waren wie immer auch bei den „Stichen und Bunden“, also bei den verschiedenen Knottechniken, gefragt. Es scheint so, als gäbe es im Amt einen Ort, in dem man all diese Fähigkeiten schon in die Wiege gelegt bekommt. Denn das mit Spannung erwartete Abschneiden der Luplower Feuerwehr (wir berichteten) wurde zu einem wahren Fest. „Platz eins bei den Männern geht an Luplow. Bei den Frauen – Luplow. Bei der Jugend – Luplow“, fasste Amtswehrführer Gerrit Lange das spektakuläre Ergebnis gegenüber unserer Zeitung zusammen. Und während am Sonnabend fast jeder Zweite vom Fußball redete, holten die Luplower ohne großes Aufsehen so ihr persönliches „Triple“.
Besonders groß war die Freude natürlich bei den Luplower Frauen, die erst vor wenigen Wochen mit dem Training begonnen haben. Sie siegten vor Sülten und Gülzow. Die Luplower Jugend setzte sich nach Angaben von Amtswehrführer Gerrit Lange vor Gülzow, Zettemin, Kastorf und Ivenack/Ritzerow durch. Die männlichen Kameraden haben ihrer 16jährigen Siegesserie jetzt den 17. Erfolg hinzugefügt. Sie verwiesen Gülzow, Sülten, Kastorf, Stavenhagen, Ivenack/Ritzerow, Zettemin, Rosenow und Jürgenstorf auf die Plätze.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×