Nordkurier.de

Wer darf sich Leuchtturm nennen?

Seenplatte.Geht es nach dem Willen der Kreisverwaltung, dann ist der Tierpark Ivenack mit seinen tausendjährigen Eichen weder von überregionaler Bedeutung, noch ein Werbe- und Marketingfaktor für die Region. Nicht nur Tourismusexperten schütteln darüber den Kopf.
Zugegeben, das ist etwas überspitzt formuliert. Aber auch im Kulturausschuss des Kreistages beschwor die neue Liste, die für eine Beschlussempfehlung vorgelegt wurde, Diskussionen herauf. Geht es bei diesen kulturellen und touristischen Leuchttürmen doch auch darum, dass diese Einrichtungen vom Landkreis Unterstützung bei der Förderung, bei Marketingmaßnahmen und nicht zuletzt bei der Konzept- und Projektarbeit erhalten. So ist es jedenfalls in der Aufgabenstellung beschrieben. Zwar wird immer wieder betont, dass nicht automatisch bedeute, wer nicht auf dieser Leuchtturm-Liste auftauche, bekomme keine Förderung. Aber besondere Beachtung durch den Landkreis fällt dann doch eher aus.
Damit will sich Ausschussmitglied Irina Parlow (Die Linke) überhaupt nicht anfreunden. „In den vorhergehenden Sitzungen habe nicht nur ich immer wieder betont, dass wir den Begriff Leuchttürme nicht wollen, jetzt taucht hier eine Beschlussvorlage mit genau dieser Bezeichnung auf“, sagt sie. Außerdem sei sie überzeugt, wenn eine solche Liste zum Kreistagsbeschluss erhoben werde, dann organisiere man sich den Ärger auf jeden Fall. Sie bringt das Beispiel Ivenack und kann überhaupt nicht verstehen, warum nur der Bärenwald in Stuer als „Leuchtturm-Tierpark“ auftaucht. Gerade die Ivenacker Eichen seien seit vielen Jahren weit über die Region bekannt.
Eine vernünftige Begründung, warum diese kein Leuchtturm sein sollen, falle ihr beim besten Willen nicht ein. Sie würde dringend davon abraten, eine solche Liste zum Beschluss zu erheben. Als ein internes Arbeitsmaterial könne man sie bezeichnen, so ihr Vorschlag. Dann sei es möglich, daran auch Veränderungen vorzunehmen. Einstimmig wird im Ausschuss beschlossen, zu empfehlen, das Thema im Kreistag nicht zur Abstimmung zu bringen.isd

Kontakt zur Autorin
i.diessner@nordkurier.de

Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×