Nordkurier.de

Wird das ein „Stadion zum fröhlichen Schildbürger“?

Das Bergring-Stadion ist nicht nur den Fußballern vorbehalten. Hier finden auch volkssportliche Wettkämpfe statt, wie die Sporttage des Förderzentrums.  FOTO: Archiv
Das Bergring-Stadion ist nicht nur den Fußballern vorbehalten. Hier finden auch volkssportliche Wettkämpfe statt, wie die Sporttage des Förderzentrums. FOTO: Archiv

VonSimone Pagenkopf

Manch einer schüttelt den Kopf über den Vorstoß des Teterower Sport- ausschusses. Aber der hat einen Grund, nach einem neuen Namen fürs Bergring-Stadion zu fahnden.

Teterow.Die Suche läuft - nach einem neuen Namen fürs Teterower Bergring-Stadion. Erste Vorschläge sind in unserer Redaktion eingegangen. Wenden-Arena gehört dazu. Der Vorschlag stammt von Karl-Heinz Meier. Banuat-Stadion bringt Hubert Urban ein, unter der Prämisse, dass man den Chef des benachbarten Möbelhauses gleich als Hauptsponsor gewinnen sollte. Auch die Mitglieder des Fachausschusses selbst machen sich Gedanken. Herward Müller und Wolfgang Blanck denken an Obotriten-Stadion. „Damit schlagen wir gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Es geht um Stadtgeschichte und die Obotritia geht zurück in die Anfänge des Teterower Fußballsport selbst“, begründet Wolfgang Blanck. Manch anderer schüttelt indes auch nur den Kopf über die Initiative des Fachausschusses für Kultur, Schule und Sport der Teterower Stadtvertretung, dem Bergring-Stadion einen neuen Namen zu geben. „Mein Vorschlag würde auch das Prozedere des Anliegens an sich bestens beschreiben“, bemerkt Hans-Werner Ruge voll Ironie. „Nennen wir das Bergring-Stadion doch einfach ,Stadion zum fröhlichen Schildbürger‘. Wenn wir dann gerade wieder einmal beim Umbenennen sind, muss natürlich der Name ,Bergring-Apotheke‘ auch fallen, schließlich liegt diese auch nicht auf dem Bergring. Darüber hinaus darf das von einem einheimischen Bäcker vor Jahren kreierte ,Bergring-Brot‘ natürlich - wenn überhaupt - bestenfalls auf dem Bergring konsumiert werden. Packen wir es also an. Oder noch besser: Tragen wir doch den ganzen Bergring komplett ab. Und verschenken wir ihn an eine unserer konkurrierenden Nachbarstädte. Diese werden mit Sicherheit den Marketingeffekt des Namens mehr zu schätzen wissen als die Bergring-(Schildbürgerstadt)-Teterow.“
Nun, klar sei schon, dass der Name Bergring-Stadion an die Bekanntheit des Bergrings anknüpfen sollte. Aber die Mitglieder des Sport-Ausschusses machen auch geltend, dass die Namensgleichheit durchaus für Probleme sorgt. Vor allem wenn es um den Rettungsdienst geht, der zum Bergring fuhr, obwohl er ins Stadion gerufen wurde (der Nordkurier berichtete). Das sei der Hauptgrund für die Suche nach einem neuen Namen fürs Stadion. Vorschläge werden weiter gesammelt und können per E-Mail an unsere Redaktion eingereicht werden unter red-teterow@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×