Nordkurier.de

Ansturm auf Privatschulen im Nordosten ungebrochen

 Privatschulen haben in MV einen wahren Boom erlebt. Derzeit gibt es im Land 72 freie Schulen in der Trägerschaft von Vereinen, Gesellschaften, den Schulstiftungen der Kirchen oder, wie das Schlossgymnasium Torgelow, von Familienunternehmen. Fast jeder zehnte Schüler im Nordosten geht auf eine freie Schule. Genau habe der Schüleranteil an allgemeinbildenden Privatschulen 2012 bei 9,3Prozent gelegen, mehr waren es nur in Bayern mit 11,3Prozent, sagteder Geschäftsführer des Landesverbandes Nord der Privatschulen, Christian Schneider.

Die Bedingungen zur Gründung freier Schulen waren nach der Wende im Osten sehr günstig. „Mittlerweile sagen die Länder: Es reicht“, berichtete Schneider. In MV hätten die Neugründungen drastisch abgenommen, seitdem das Schulgesetz geändert wurde und das Land Finanzen nach der Schülerzahl statt nach Lehrerstunden zuschieße. Denoch wachse die Zahl der Schüler an freien Schulen, weil noch nicht alle Schulen voll ausgebaut seien, vermutete der Sprecher der Landes-Arbeitsgemeinschaft der Schulen in freier Trägerschaft, Thomas Weßler.

Noch also ist der Run auf Privatschulen ungebrochen, die Ursachen sind vielfältig. Viele Eltern überzeugten die reformpädagogischen Ansätze, weg vom Frontalunterricht, meinte Schneider. Dazu komme das besondere Lernklima. Es entstehe unter anderem dadurch, dass private Schulen mehr Freiräume haben. Der Staat dürfe keine Vorgaben zu pädagogischen Details oder zum organisatorischen Aufbau machen.
„Freie Schulen machen Angebote über den Unterricht hinaus.“ So könnten die Kinder Instrumente spielen. Das seien Werte, die im Schulgeld von 50 bis 130 Euro für Grundschüler enthalten seien, später sei es oft teurer.

250 Schüler der Klassen 5 bis 12 aus ganz Deutschland lernen im Schlossgymnasium Torgelow in der Mecklenburgischen Seenplatte, sagte Betreiber Mario Lehmann. Fast alle leben im Internat, 90 Mitarbeiter sind für sie da. Für das nächste Schuljahr sei die Schule bereits ausgebucht. Mittlerweile kämen Universitäten ans Gymnasium, um Abiturienten für sich zu gewinnen. Die Ausbildung hat ihren Preis: Bis zu 33000 Euro kostet das Lernen und Leben pro Schüler im Jahr.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×