Nordkurier.de

Asphalt für Gätenbachbrücke kommt Ende des Monats

Auf der Baustelle Gätenbachbrücke in der Neustrelitzer Straße nähern sich die Arbeiten dem Ende. Kay Krüger und seine Kollegen Stefan Fanslow und René Duggert (in den Baumaschinen) legen Bürgersteig und Radweg an.
Auf der Baustelle Gätenbachbrücke in der Neustrelitzer Straße nähern sich die Arbeiten dem Ende. Kay Krüger und seine Kollegen Stefan Fanslow und René Duggert (in den Baumaschinen) legen Bürgersteig und Radweg an.

VonKarl-Heinz Engel

Lange hat es gedauert. Demnächst aber ist die neue Gätenbachbrücke in der Neustrelitzer Straße fertig. In der Stadt gibt es dann vorläufig eine Straßenbaustelle weniger.

Neubrandenburg.Der Brückenkörper aus Beton trägt einen roten Schutzanstrich. Die Geländer sind montiert. Steinsetzer führen Bürgersteig- und Radwegborde auf die Gätenbachbrücke in der Neustrelitzer Straße. Untrügliche Zeichen für die baldige Fertigstellung der Querung. An der Brücke wird seit 2012 gebaut, zunächst am Stadteinwärtsteil, seit Herbst auf der Stadtauswärtsseite. „Wenn das Wetter mitspielt, wird am 31. Mai und 1. Juni Asphalt aufgetragen“, lautet die Auskunft von Peter Baumgarten vom Straßenbauamt Neustrelitz, dem Baulastträger. Das Wetter müsse aber vor allem beim Aufbringen der Dichtung auf den rotgestrichenen Brückenkörper mitspielen. „Das heißt, dass es nicht regnen darf“, macht der Sachgebietsleiter Konstruktion und Ingenieurbau deutlich. Die Dichtung, ein Nässeschutz, wird anschließend mit einer dreieinhalb Zentimeter starken Gussasphaltschicht versiegelt.
Die Arbeiten an der Baustelle sind mit der Asphaltierung des Neubaus sowie der insgesamt rund 100 Meter langen Straßenanschlüsse aber keineswegs beendet. Neben der Verlegung des Verbundpflasters für die Bürgersteig- und Radweganbindungen sind Böschungen anzugleichen und mit Gras anzusäen. Auf dem Inselstreifen in der Mitte der Ein- und Auswärtsspuren müssen die Stadtwerke zudem die Straßenbeleuchtung installieren. Es handle sich im Wesentlichen aber um die üblichen Kleinarbeiten, die zum Schluss auf den meisten Baustellen zu erledigen seien, so die Auskunft. An der für Juni avisierten Fertigstellung werde trotz einiger witterungsbedingter Verzögerungen infolge des langen Winters festgehalten, kündigt Baumgarten an.
Der Brückenneubau kostet etwa eineinhalb Millionen Euro. Einen Teil der Summe steuert der Europäische Fonds für Regionale Entwicklung bei.

Kontakt zum Autor
red-neubrandenburg@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×