Nordkurier.de

Aus Geldmangel wird das Dach gleich selbst gebaut

Die Trauerhalle auf dem kommunalen Friedhof in Neuenhagen bekommt ein neues Dach. Bauunternehmer Dirk Wendt macht das in seiner Freizeit, die Gemeinde zahlt lediglich die Materialkosten.[KT_CREDIT] FOTO: D. Kleindienst
Die Trauerhalle auf dem kommunalen Friedhof in Neuenhagen bekommt ein neues Dach. Bauunternehmer Dirk Wendt macht das in seiner Freizeit, die Gemeinde zahlt lediglich die Materialkosten.[KT_CREDIT] FOTO: D. Kleindienst

VonDenny Kleindienst

In Neuenhagen nehmen Anwohner die Reparatur der örtlichen Trauerhalle selbst in die Hand. Sie wissen um die klamme Gemeindekasse und entlasten damit den diesjährigen Haushalt der Gemeinde.

Neuenhagen/Altenhagen.Nach dieser Nachricht wurde Bauunternehmer Dirk Wendt aktiv: Trauergäste hatten weiße Wandfarbe auf dem Rücken, als sie aus der Trauerhalle des Friedhofs in Neuenhagen heraustraten.
Dirk Wendt entschied zusammen mit dem Handelsvertreter Rüdiger Schulz aus dem Nachbarort Idashof, am Zustand des Gebäudes etwas zu ändern. Denn das Problem ist der Gesamtzustand. „Es sieht schäbig aus“, sagt der Bauunternehmer. Einer der beiden Männer stellte kurzerhand neue Dachrinnen zur Verfügung, der andere hatte noch Dachziegel auf Lager.
Für die sonstigen Materialien wurde ein Kostenvoranschlag beim Baustoffhof eingeholt und Marita Range übergeben, der Bürgermeisterin von Altenhagen. Die Materialkosten von 1300 Euro hat die Gemeinde in ihren diesjährigen Haushalt aufgenommen. Ende Mai werden Dirk Wendt und seine Helfer die Dacharbeiten durchführen. Am Wochenende, ohne dafür einen Arbeitslohn zu nehmen. „Da die Gemeinde es sich nicht leisten kann, ist Eigeninitiative gefragt“, sagt er über seine Motivation. Die Farbe für den Innenraum hat er der Gemeinde auch zur Verfügung gestellt. Die Malerarbeiten sollen die Gemeindearbeiter übernehmen. Und da er schon damit angefangen hat, will Dirk Wendt im Laufe des Jahres auch die Fassade der Trauerhalle wieder herrichten. Die Gemeinde Altenhagen ist als Träger für den kommunalen Friedhof in Neuenhagen verantwortlich. Sie kann sich über so viel Bürgerengagement nur freuen.
Trotz der eingesparten Renovierungskosten muss sie für das aktuelle Haushaltsjahr auf ihre Finanzreserven zurückgreifen. Im letzten Jahr hatte die Gemeinde ihren Finanzhaushalt noch mit einem Plus von etwa
12000 Euro abgeschlossen. Dies wird nun angegriffen. Denn in diesem Jahr reichen die Schlüsselzuweisungen vom Bund nicht aus, um die Abgaben an den Landkreis zu decken, sagte Marita Range bei der jüngsten Gemeindevertretersitzung. Die Gemeinde erzielt damit auch in diesem Jahr wieder einen ausgeglichenen Finanzhaushalt. „Wir haben immer so gearbeitet, dass wir das hinkriegen“, so die Bürgermeisterin. Geld investieren wird die Gemeinde 2013 für den Umbau der Altenhagener Kita und des ehemaligen Konsums, in den die Feuerwehr einzieht.

Kontakt zum Autor
d.kleindienst@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×