Nordkurier.de

Burg-Führer wagt Selbstständigkeit

Der Empfang, der sich jetzt in der ehemaligen Galerie gleich am Burgeingang befindet, ist einer von Norbert Valtins Arbeitsplätzen auf der Burg Klempenow. Er kümmert sich unter anderem um Führungen, Vermietung und Buchverkauf. [KT_CREDIT] FOTO: Anke Brauns
Der Empfang, der sich jetzt in der ehemaligen Galerie gleich am Burgeingang befindet, ist einer von Norbert Valtins Arbeitsplätzen auf der Burg Klempenow. Er kümmert sich unter anderem um Führungen, Vermietung und Buchverkauf. [KT_CREDIT] FOTO: Anke Brauns

VonAnke Brauns

Beim Personal geht der Verein Kultur Transit ’96 auf der Burg Klempenow neue Wege und startet bald in die neue Konzertsaison.

Klempenow.Mit wenig Geld auskommen zu müssen, das ist der Verein Kultur Transit ’96 auf der Burg Klempenow gewohnt. Derzeit sind die Mittel für Personal besonders knapp. Alle Vereinsmitglieder arbeiten ehrenamtlich oder auf Zuverdienstbasis und sind froh, dass es einige Beschäftigte über den zweiten Arbeitsmarkt gibt. Denn über den Winter gab’s viel zu tun, unter anderem ist der Empfang in die ehemalige Galerie umgezogen (der Nordkurier berichtete). Um die gesamte Betreuung der Gäste und der Angebote abzusichern, reicht das aber nicht aus. Da Norbert Valtin und seine Mitstreiter vom Verein auch keine Lust haben, immer wieder neue Projekte zu schreiben, die zu bestimmten Fördertöpfen passen, um überhaupt finanzielle Unterstützung zu bekommen, „versuche ich es jetzt mal mit Selbstständigkeit“, sagt er.
Seit zehn Jahren betreibt Norbert Valtin ohnehin einen Computerservice, der mal mehr, mal weniger aktiv ist. Jetzt will er ihn wieder stärker anschieben und einen Teil seiner Arbeit auf der Burg ab dem 1. Mai als ein weiteres Standbein entwickeln.
Für die Gäste wird sich dabei nichts ändern, der Verein ist weiter ihr Ansprechpartner. „Ich kümmere mich um die, die mehr wollen, mache die Vermietung, den Buchverkauf und die Führungen und auch einmal in der Woche Bürodienst“, sagt er. Norbert Valtin will die Arbeit als Selbstständiger auf der Burg nutzen, um auch eigene Angebote zu entwickeln. Zum Beispiel die Fahrradtouren. Die erste Klempenower Ausfahrt am Karfreitag ist zwar wegen des schlechten Wetters ausgefallen, aber am 1. Mai startet der nächste Versuch. Dann geht es über den Treptower Werder. Von Altentreptow aus radelt Valtin mit den Teilnehmern nach Röpenack und über Landskron zurück. In Klempenow gibt’s einen Imbiss, bevor das Ziel Altentreptow nach gut 50 Kilometern wieder angesteuert wird.
Im Sommer will der ausgebildete Landschaftsführer die Tour noch mal wiederholen. Man kann sich für die erste Runde schon anmelden (www.burg-klempenow.de, Telefon 03965 211331). Außerdem bietet Valtin ab Mai jeden Mittwoch um 15 Uhr in Kooperation mit dem Café eine Führung mit Kaffee und Kuchen auf der Burg an.
Im Mai fällt auch der Startschuss für die neue Konzertsaison auf der Burg. Am
3. Mai geht es klassisch los mit Nonett, jungen Musikern (Streicher und Bläser) der Hochschule für Theater und Musik in Rostock. Am 10. Mai kommen die Liedermacher von Liaisong XL, die „Überlebenslieder“ im Gepäck haben. Und am 23. Mai reist ein Burg-Stammgast an. Titus Waldenfels bringt Michael Reiserer mit und spielt mit ihm unter anderem Blues und Western String.

Kontakt zur Autorin
a.brauns@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×