Nordkurier.de

Fit für die Straße

Mette hält bei der Fahrt über die Holzbretter das Gleichgewicht. Das Fahrsicherheitstraining hat sie bestanden.[KT_CREDIT] FOTO:Kleindienst
Mette hält bei der Fahrt über die Holzbretter das Gleichgewicht. Das Fahrsicherheitstraining hat sie bestanden.[KT_CREDIT] FOTO:Kleindienst

VonDenny Kleindienst

Die Viertklässler der Altentreptower Grundschule zeigen in dieser Woche, wie sicher sie auf zwei Rädern unterwegs sind. Einhändiges Fahren, Slalom-Parcours und Rampe gilt es zu meistern.

Altentreptow.Bis zum Alter von acht Jahren müssen, bis zehn Jahre dürfen Kinder mit ihrem Fahrrad auf dem Fußweg fahren. Mit dem Wechsel auf die Straße gilt es plötzlich, auf mehr zu achten als nur die entgegenkommenden Spaziergänger. Nämlich auf Autos, Vorfahrtsregeln und die richtige Richtung in der Einbahnstraße.
Die vierten Klassen der Altentreptower Grundschule müssen in dieser Woche beweisen, dass sie fit für die Straße sind. In einer schriftlichen Prüfung wurde bereits ihre Sicherheit im Umgang mit Verkehrsregeln und Schildern abgefragt. Seit Dienstag absolviert jeweils eine Klasse pro Tag den praktischen Teil der Fahrsicherheitsprüfung. Dafür muss jeder Schüler mit dem Fahrrad den Parcours durchfahren, der auf dem Schulhof aufgebaut ist. Dietmar Buchfink von der Polizei steht als Prüfer bereit und vergibt Punkte für jedes Hindernis.
Der Parcours beginnt mit mehreren Kegeln, die im Slalom umfahren werden. Danach schaut der Polizist, ob die Kinder richtig abbiegen. Arm raushalten und Schulterblick sind gefordert. Nach der anschließenden steilen Linkskurve ist Geschick gefragt: Die Schüler nehmen während der Fahrt den Ring von einer Stange, führen ihn einige Meter mit sich und hängen ihn auf die nächste Stange. Damit wird getestet, wie sicher sie einhändig fahren. „Der Ring ist das Schwierigste“, sagt eine Schülerin, die zugibt, vorher ganz schön aufgeregt gewesen zu sein. Kurz vor dem Parcoursende geht es über ein schmales Holzbrett, das auf einem Hindernis liegt. Es gelingt nicht jedem, die nötige Balance zu halten. Vor dem Stopschild am Ende der Strecke müssen die Fahrradfahrer rechtzeitig zum Stehen kommen.
Bestanden hat, wer 12 der 16 Punkte erreicht. Einige Schüler schaffen das am Mittwoch erst beim zweiten Versuch. Am Ende gratuliert Dietmar Buchfink allen Schülern zum bestandenen Fahrsicherheitstraining. Und er empfiehlt ihnen, auf noch etwas zu achten: Bei der Fahrt stets einen Helm zu tragen.

Kontakt zum Autor
d.kleindienst@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×