Nordkurier.de

Gemeinde ist sauer über „Befehl“ vom Landkreis

Grapzow.300 Euro hat es die Gemeinde Grapzow gekostet, den illegal abgelagerten Müll am Weg nach Grischow zu entsorgen. Nun steht die Kommune erneut vor einem Müllproblem. Wie Bürgermeister Frank Weinreich (WGLR) während der jüngsten Gemeindevertretersitzung informierte, habe ihn das Umweltamt des Kreises bereits Ende Januar informiert, dass man erneut Abfallablagerungen festgestellt habe. Unter anderem blaue Säcke und Pkw-Reifen sollen am Weg Richtung Altentreptow liegen. Die Gemeinde solle das bitte beräumen, zitierte er aus dem Schreiben vom Kreis. „Es war eine Anhörung, aber ich habe mich nicht geäußert“, berichtete der Bürgermeister. Im März jedoch flatterte ihm daraufhin erneut Post vom Umweltamt ins Haus. Inhalt: eine Beseitigungsanordnung.
Eigentlich sehen die Grapzower nicht ein, dass sie schon wieder auf eigene Kosten Müll abfahren lassen sollen, den sie nicht verursacht haben. Die 300 Euro hätten sie nämlich lieber einem Verein in der Gemeinde zukommen lassen, hieß es. Sie wissen aber auch, dass ihnen am Ende wohl nichts anderes übrig bleibt. Zunächst wollen sie sehen, ob einiges davon auch der Gemeindearbeiter abfahren kann, um nicht gleich wieder einen Container bestellen zu müssen.ab

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×