Nordkurier.de

Grundbesitz wird in Werder neu vermessen

Was geht mit der Flurneuordnung in Werder einher? Das wollten viele Einwohner wissen und kamen zur Informationsveranstaltung in die Gaststätte „Zur Linde“.
Was geht mit der Flurneuordnung in Werder einher? Das wollten viele Einwohner wissen und kamen zur Informationsveranstaltung in die Gaststätte „Zur Linde“.

VonSigmund Menzel

Ländlicher Grundbesitz soll in der Gemeinde Werder neu geordnet werden. Darüber wurden die Einwohner jetzt informiert.

Werder.Für die Gemeinde Werder soll noch in diesem Jahr ein Flurneuordnungsverfahren eingeleitet werden. Dabei werden in den nächsten acht bis zehn Jahren etwa 3000 Hektar der Gemarkung neu vermessen, wie Mirko Schwenn, Dezernent des Staatlichen Amtes für Landwirtschaft und Umwelt im Landkreis Mecklenburger Seenplatte, vor Einwohnern der Orte Werder, Wodarg und Kölln mitteilte.
Die Zahl der Teilnehmer am Verfahren sei noch nicht bekannt. Bei der gut besuchten Auftaktveranstaltung in der Gaststätte „Zur Linde“ handelte es sich um einen so genannten „Aufklärungstermin“.
Es gehe in den nächsten Jahren darum, ländlichen Grundbesitz neu zu ordnen, sagte Mirko Schwenn. In vielen Fällen sei unbekannt, wo sich die Grenzen befinden, auch sind Grundstücke nicht erschlossen. Als Grundlage der Bestandserfassung und Neuordnung bezeichnete der Dezernent die Vermessung des Verfahrensgebietes. Dafür müssten die Eigentümer das Betreten ihrer Grundstücke ermöglichen, vorhandene Grenzzeichen freilegen und den Vermessern anzeigen.
Fragen der Einwohner zielten auch auf die Kosten des Verfahrens: Für 40 Prozent der Vermessungskosten komme das Land Mecklenburg-Vorpommern auf, erklärte Mirko Schwenn. Der Rest werde mit 90 Prozent von EU-, Bund und Land gefördert. Eine vergleichsweise geringe Summe zahle die Gemeinde.
Mit dem Verfahren werde sich die Zahl der Grundstücke reduzieren, davon profitieren vor allem Landwirtschaftsbetriebe und Grundstückseigentümer, betonte Dezernent Schwenn.
Bürgermeister Michael Frese war positiv „überrascht“ vom großen Interesse der Einwohner. Immerhin kamen etwa 100 Frauen und Männer zur Auftaktveranstaltung in die Gaststätte Werder.
Im Laufe des Jahres wird die Teilnehmergemeinschaft einen Vorstand wählen.

Kontakt zum Autor
red-altentreptow@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×