Nordkurier.de

Mit den Schülerzahlen geht’s bergauf und bergab

VonAnke Brauns

In zehn Wochen schnallen die neuen Abc-Schützen ihre Ranzen auf. Einige Schulen haben dieses Jahr weniger Erstklässler, erwarten aber, dass es wieder bergauf geht.

Altentreptow/Mölln/Rosenow/Tützpatz/Burow.Langfristig zeichnet sich der Rückgang bei den Schülerzahlen doch ab, meint Gerlinde Hertel, amtierende Leiterin der Grundschule Altentreptow. In den älteren Jahrgängen ist die Schule noch dreizügig. Im vergangenen Jahr wurden zwei Eingangsklassen und noch eine Diagnoseförderklasse gebildet. Letztere gibt es jetzt auch nicht mehr an der Treptower Schule. Mit 50 neu angemeldeten Schülern werden Anfang August zwei erste Klassen starten.
Weniger Schulanfänger gibt’s in diesem Jahr auch in Mölln. Sieben Mädchen und Jungen bekommen in der Kleinen Grundschule auf dem Lande am 3. August ihre Zuckertüten. „Im letzten Jahr waren es 14, aber nächstes Jahr geht es wieder bergauf“, weiß Sekretärin Christiane Altmann-Jagnow.
So sieht es auch Schulleiter Burghardt Schlamm für den Standort Tützpatz. Mit 19 Abc-Schützen habe man in diesem Jahr erstmals weniger als 20 Schulanfänger. „Aber in den nächsten Jahren steigt es wieder an auf 24, 25“, sagt er mit Blick auf die Zahlen aus dem Meldeamt. In Tützpatz wird, wie in den letzten Jahren auch, eine Eingangsklasse gebildet. Im Schul-
zentrum Rosenow ist die Zahl der Schulstarter mit 18 relativ gleichbleibend über die Jahre. Mehr sollen es entsprechend des Schulkonzeptes auch nicht sein, heißt es auf Nachfrage, deshalb gibt es mitunter auch eine Warteliste. Rückläufig ist die Tendenz hier jedenfalls nicht, schon für 2015 gebe es viele Anmeldungen.
In Burow sind für dieses Jahr sogar mehr Abc-Schützen als für das vergangene eingeschrieben. 26 Mädchen und Jungen kommen dort in die erste Klasse.

Kontakt zum Autor
a.brauns@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×