Nordkurier.de

Parkplatznot am Binsenwerder ungelöst

Dicht an dicht parken die Autos in der Straße Binsenwerder im Wohngebiet am Oberbach.  FOTo: khe
Dicht an dicht parken die Autos in der Straße Binsenwerder im Wohngebiet am Oberbach. FOTo: khe

VonAndreas Segeth

Weil bauliche Veränderungen in der Straße am Binsenwerder nicht möglich sind, wäre eine verkehrsberuhigte Zone dort nach Auffassung des Rathauses sogar sicherheitsgefährdend.

Neubrandenburg.Seitdem die Turnhalle am Binsenwerder wieder in Betrieb ist, fällt es den Anwohnern schwer, einen Parkplatz zu finden, erklärt Jürgen Lukoschus am Lesertelefon. Dabei gibt es eigentlich einen ausgewiesenen Parkplatz für Turnhallenbesucher, nur sei der für viele vielleicht zu weit, mutmaßt er. Er fragt, ob man aus der Straße Binsenwerder nicht eine verkehrsberuhigte Zone machen könnte, um das Problem im Wohngebiet „Am Oberbach“ in den Griff zu kriegen.
Kathleen Bötel aus der Pressestelle des Rathauses antwortet auf Nachfrage des Nordkurier, dass die Stellplätze in der Straße am Binsenwerder zum einen durch die Neubrandenburger Stadtwerke und durch die Neuwoba bewirtschaftet und an ihre Mieter eigenständig vergeben werden.
Öffentlich nutzbar seien somit nur die unmittelbar vor der Turnhalle Binsenwerder befindlichen Parkflächen, die auch für die Nutzer der Turnhalle erhalten bleiben müssen. Die Anlage weiterer Stellflächen innerhalb der Straße, sei auf Grund der ohnehin beengten Platzverhältnisse nicht möglich.
Auch die Herausnahme der Straße Binsenwerder aus der bestehenden „Tempo-30-Zone“ und die Kennzeichnung eines verkehrsberuhigten Bereiches würde die Stellplatzsituation nicht verbessern. Das Ausweisen eines verkehrsberuhigten Bereiches wäre nur durch geeignete bauliche Veränderungen im Straßenraum möglich, um die Fahrweise des Fahrzeugverkehrs zu beeinflussen, erklärt Kathleen Bötel in Absprache mit dem Bereich Sicherheit und Ordnung. In diesem Fall wäre das Parken nur in gekennzeichneten Flächen zulässig und auch das Benutzen der Fahrbahn durch Fußgänger sowie das Spielen von Kindern auf der Straße wäre dann möglich. Diese Voraussetzungen baulicher Art seien in der Straße Binsenwerder aber nicht gegeben, so dass die Ausweisung als verkehrsberuhigter Bereich sich derzeit sogar gefährdend auswirken würde.

Kontakt zumAutor
a.segeth@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×