Nordkurier.de

Regisseur Andreas Dresen stellt Film vor

Vorpommern/Neustrelitz.Der Regisseur Andreas Dresen kommt zur Eröffnung einer Werkschau mit seinen Filmen am morgigen Freitag in das Neustrelitzer Fabrik.kino. Der 1963 in Gera geborene Regisseur ist bekannt für seinen halbdokumentarischen Spielfilmstil („Halbe Treppe“, „Halt auf freier Strecke“). In der Zeit seines Regiestudiums in Potsdam-Babelsberg entstand 1989 sein Kurzfilm „Zug in die Ferne“, der morgen im Vorprogramm gezeigt wird.
Der Spielfilm „Stilles Land“, der Hauptfilm des Abends ab 20.15 Uhr, beinhaltet die „Warten auf Godot“-Inszenierung an einem Provinztheater der DDR, in Anklam. Dort werden die Proben zum Stück im Herbst 1989 von den politischen Ereignissen immer wieder überholt. Zwischen provinziellem Informationsnotstand, kämpferischem Aufbäumen und Rückzug in die künstlerische Arbeit kommt es innerhalb des Ensembles zu Momenten ungeahnten Zusammenhalts. In den Hauptrollen sind Thorsten Merten und der damals schon bekannte Schauspieler Kurt Böwe in der Rolle des Intendanten Wolfgang Bordel zu sehen. Die Besucher können sich auf eine vergnügliche Filmvorführung freuen. Andreas Dresen ist zum Filmgespräch anwesend.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×