Nordkurier.de

Ring-Baustelle bringt Händler der Viertorestadt in Rage

VonKarl-Heinz Engel

Der Media Markt hat Umsatzeinbußen zu verzeichnen. Der Geschäfts-
führer gibt den Staus auf der Stargarder Straße und damit der Baustelle Große Wollweberstraße/Engelsring die Schuld.

Neubrandenburg.In Media Markt-Geschäftsführer Rüdiger Holzhause kocht es vor Zorn. „So darf man mit Gewerbetreibenden, die ganz erheblich Steuern für die Stadt zahlen, nicht umgehen“, sagt er. Dass das Zentrum Monate lang nur über eine Ein- und Ausfahrt erreicht werden kann, sei eine Katastrophe für Einzelhandelsgeschäfte. Die Staus in der Stargarder Straße würden potenzielle Kunden von einem Innenstadtbesuch abhalten. „Wir haben erhebliche Umsatzeinbrüche zu verkraften, die über die Zeit gerechnet Steuerausfälle für die Stadt im sechsstelligen Bereich betragen dürften“, macht Holzhause deutlich. Wolfgang Wander, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Innenstadt, bestätigt, dass die Geschäftsleute unter der Bautätigkeit leiden.
Holzhause fordert, dass auf der Baustelle „endlich Druck gemacht wird“, dass nicht nur zu gängigen Zeiten gearbeitet wird, sondern auch darüber hinaus, zum Beispiel bei Nacht. Rolf Sager vom Straßenbauamt Neustrelitz verweist auf die Komplexität des Bauvorhabens. Die Vorschläge seien schon aus dem Grund nicht umzusetzen. „In diesem Bereich nachts zu arbeiten, verbieten Umweltgesetze. Wir haben die Abläufe zudem straff organisiert. Wochenendarbeitszeiten würden alles durcheinander wirbeln“, erklärt Sager. Die Bauleute würden sich auf den Füßen herumtreten.
Wie OB-Stellvertreter Peter Modemann informiert, sind die Ampelgrünphasen inzwischen so zugunsten des Innenstadtverkehrs verändert worden, dass sie sich nicht weiter optimieren lassen. Ansonsten werde der Pferdemarkt lahmgelegt. Holzhause bestätigte, dass sich die Situation leicht entspannt habe, unterm Strich aber keineswegs hinnehmbar sei. „Die Verantwortlichen haben laut Gesetz bei so massiven baulichen Eingriffen im Interesse der Betroffenen schonend vorzugehen. Und das ist hier nicht der Fall“, stellt er klar.
Laut Rolf Sager kann die Ausfahrt Große Wollweberstraße im Juli wieder genutzt werden. Bis dahin müssten die Händler mit der gegenwärtigen Regelung leben.

Kontakt zum Autor
red-neubrandenburg@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×