Nordkurier.de

Schützen hoffen mit Solaranlagen auf eine zusätzliche Geldquelle

Friedland.Die Friedländer Schützenzunft ist erfinderisch bei der Suche nach Geldquellen. Jetzt haben sie ihre Flächen in Heinrichswalde inspiziert und die Idee entwickelt, ein Stück Brachfläche an Solaranlagenbetreiber zu verpachten. Einem entsprechenden Antrag haben die Stadtvertreter bereits während ihrer jüngsten Sitzung zugestimmt.
„Uns liegen schon drei Angebote von Investoren vor“, macht Norbert Räth als Präsident der Schützenzunft deutlich. Mit dem Beschluss der Stadtvertreter stehe dem Vorhaben nun nichts mehr im Wege.
Die Schützen leiden aber unter Nachwuchsmangel. Das Image sei nicht das Beste. „Dabei handelt es sich um einen verantwortungsvollen Sport, denn wild umher geschossen wird bei uns nicht.“ Der Sport sei allerdings preisintensiv. „Waffen und Munition sind teuer“, bringt es Norbert Räth auf den Punkt. Aber der Kleinstädter kann auf eine Tradition verweisen, die ins Mittelalter zurück geht. Fotos aus alten Zeiten liefern den Beweis für eine aktive Schützenzunft auch in den 1930er Jahren. Die Tradition wurde Anfang der 1990er Jahre wieder belebt und der Verein neu gegründet. Heute frönen 26 Männer und eine Frau dem Schießsport in Friedland. Norbert Räth ist seit 2005 Präsident.
Dabei wird längst nicht nur geschossen. Regelmäßige Arbeitseinsätze tragen ihre Früchte. „Seit Oktober 2010 haben wir eine 25-Meter-Bahn für Pistole und Revolver“, berichtet der Präsident. Das Vereinsgebäude sei hergerichtet worden, die Bedingungen in Heinrichshöh bezeichnet Norbert Räth als ideal. „Jetzt sind wir dabei, die
100-Meter-Bahn für Großkaliber herzurichten.“ Kugelfang und Überdachung kommen ebenfalls hinzu. Die nötigen Gelder für die Umsetzung der Pläne nehmen die Schützen aus den Vereinsbeiträgen und Spenden. Der Traum von einer elektrischen Anzeige lasse sich damit jedoch nicht umsetzen. Womöglich komme man mit der Verpachtung der Fläche für Solaranlagen dem ein Stück näher. Die Friedländer Schützen sind immer am Sonntagvormittag in Heinrichshöh. Interessenten sind willkommen.an

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×