Nordkurier.de

Zeitreise mit roten Lippen, Petticoat und viel Pomade

Styling beendet: Für den Flyer nahmen Anja Beuse, Nicole Harms und Katharina Fischer (von links) am Ende Aufstellung vor dem amerikanischen Oldtimer. [KT_CREDIT] FOTO: privat
Styling beendet: Für den Flyer nahmen Anja Beuse, Nicole Harms und Katharina Fischer (von links) am Ende Aufstellung vor dem amerikanischen Oldtimer. [KT_CREDIT] FOTO: privat

VonAnke Brauns

Sich (noch) einmal fühlen wie in den 50er Jahren – ein paar Frauen machen es bei einem Fototermin möglich.

Altentreptow.Wundern Sie sich nicht, wenn Ihnen in Altentreptow künftig vermehrt Leute mit Petticoat oder Elvis-Tolle begegnen. Da ist nämlich was im Gange. Für Diana Saweliev, die gerade nach Altentreptow gezogen ist, sind die 50er Jahre „meine Lebenseinstellung“, wie sie sagt. Die Musik dieser Zeit – zum Beispiel von Elvis Presley oder Johnny Cash – habe sie schon immer gemocht, aber seit einigen Jahren habe es sie ganz erwischt. Sie besitzt nicht nur passende Kleidung und hat ihre Wohnung entsprechend eingerichtet. Ihr Mann spiele auch in einer Band moderne Rockabilly-Musik – Rockabilly ist eine Art des Rock ’n’ Roll. Inzwischen hat Diana Saweliev schon einige Treptower infiziert, zum Beispiel Fotografin Anja Beuse, die den Virus gleich weiter übertragen hat auf Freundinnen, mit denen sie ein „Rockabilly-Fotoshooting“ für den 10. August vorbereitet.
So einen Fototermin, bei dem sich Frauen erst stylen und dann fotografieren lassen, hat Anja Beuse schon zwei Mal mit Katharina Fischer vom gleichnamigen Kosmetikhof und Nicole Harms, die einen Friseursalon betreibt, organisiert. „Jetzt wollten wir mal was anderes machen als das Normale und hatten an die 20er Jahre gedacht, aber dann kam Diana“, erzählt Anja Beuse. Am Donnerstag stand Diana Saweliev den drei Unternehmerinnen beratend zur Seite, als sie sich selbst und Sandra Liebe aus Neubrandenburg als Model für den Flyer zum Fotoshooting zurecht machten.
Dabei haben sich die Frauen vorher umfangreich über den Stil der 50er Jahre und die Rockabilly-Szene informiert. Schließlich müssen sie diejenigen, die sie im August mit Schminke, Fön, Kleidern und Fotoapparat in die 50er Jahre zurückbeamen wollen, ja entsprechend verwandeln. „Schöne rote Lippen, ein verlängerter Lidstrich, betonte Augenbrauen und geklebte Wimpern – das ist typisch“, weiß Katharina Fischer, für die diese Art des Schminkens eine Premiere ist. „50er Jahre, das ist zurück zur Weiblichkeit“, findet sie.
Und es ist auch eine Rückkehr zur Pomade. „Davon brauchte man damals viel“, weiß Diana Saweliev. Männer der Rockabilly-Szene würden im Bad mitunter länger brauchen als Frauen – wegen der Tolle. Sie zeigte den Frauen, wie Haarnetze getragen werden und wie eine Rolle im Haar entsteht. Keine Frage: Das ist aufwendig. Die Organisatoren des Fotoshootings rechnen für jede Frau eine Dreiviertelstunde Zeit ein, deshalb muss man sich anmelden. Vorbeigucken kann aber jeder, der sich dafür interessiert. Es solle ein richtiges Hoffest bei Katharina Fischer in der Barkower Straße werden, mit Livemusik und Verpflegung, so Anja Beuse. Den roten Ford Mustang, Jahrgang 1968, stellt übrigens David Gonschorek für die Fotos zur Verfügung. „Aber nur wenn’s nicht regnet“, sagt er. Es regnet nicht, sind sich die Frauen sicher.

Kontakt zum Autor
a.brauns@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×