Nordkurier.de

Brücken bauen zwischen Menschen

Von Kindern einer Behindertenwerkstatt und Kindergartenkindern angefertigte Wappen von Tychowo wurden als Gastgeschenk überreicht. Von links: Elsbieta Wasiak, Bürgermeisterin von Tychowo, Genuveva Kuszmera, Leiterin des Kindergartens, und Carpins Bürgermeisterin Karin Doster-Di Rosa  FOTO: Ulrich Krieger
Von Kindern einer Behindertenwerkstatt und Kindergartenkindern angefertigte Wappen von Tychowo wurden als Gastgeschenk überreicht. Von links: Elsbieta Wasiak, Bürgermeisterin von Tychowo, Genuveva Kuszmera, Leiterin des Kindergartens, und Carpins Bürgermeisterin Karin Doster-Di Rosa FOTO: Ulrich Krieger

VonUlrich Krieger

Zwischen Carpin und der polnischen Gemeinde Tychowo ist ein Partner-
schaftsvertrag unterzeich-
net worden. Als Rahmen-
programm fanden eine Lesung anlässlich des
80. Jahrestages der
Bücherverbrennung sowie eine Wanderung bei Serrahn statt.

Carpin.Der Projektverantwortliche Detlef Bahlke von der Kommunalgemeinschaft „Pomerania“ Löcknitz ist froh. Die Partnerschaftsurkunden zwischen der polnischen Gemeinde Tychowo und Carpin sind seit Sonnabend unterzeichnet. Möglich wurde dies durch Förderung aus Mitteln der Europäischen Union, nachdem im vergangenen Herbst beim Kreiserntedankfest in der polnischen Stadt Carpiner Feuerwehrleute an einem Wettbewerb teilnahmen und dabei die ersten Gedanken zu einer Partnerschaft aufkamen.
In ihren Begrüßungsworten betonte Carpins Bürgermeisterin Karin Doster-Di Rosa (Die Linke): „Brücken bauen zwischen Menschen in Tychowo und Carpin – das ist unser Ziel.“ Durch die Partnerschaft sollten Bürger beider Gemeinden mit gleichen Interessen oder ähnlichen Zielen zusammengeführt werden. „Wo Begegnung ist, wächst Verständnis; wo Verständigung ist, wächst Freundschaft; wo Freundschaft ist, wächst Frieden“ – so stellen sich die Carpiner die Partnerschaft vor.
Mit einer großen Delegation waren die polnischen Gäste unter Leitung von Bürgermeisterin Elsbieta Wasiak angereist. Dorfschulzen der umliegenden Gemeinden, Ratsherren, der Schuldirektor und auch der Kulturhausleiter waren sehr daran interessiert, was sie in Carpin erwarten würde, und sie alle waren begeistert. „Es gibt Nemerow und Geberow – und ihr habt gegeben“, betonte Elsbieta Wasiak in ihrer Rede.
Mit einer gut besuchten Lesung zum Gedenken an den 80. Jahrestag der Bücherverbrennungen im Jahre 1933 in Deutschland begannen bereits am Freitag die Veranstaltungen anlässlich der Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages. Die Besichtigung des Ortes und der Feuerwehr, eine Wanderung bei Serrahn und ein gemütlicher Abend mit kulturellen Einlagen gehörten zum umfangreichen Programm.

Veranstaltungen mit
den Feuerwehren geplant
Natürlich wird auch schon vorausgedacht, um nicht nur auf dem Papier etwas zu vereinbaren. Im Sommer sind Veranstaltungen mit den Feuerwehren geplant, ein Literaturprojekt über mehrere Jahre ist in Vorbereitung, und auch in Polen sollen Projekte gestartet werden. Dazu werden noch konkrete Absprachen stattfinden.
Trotz aller sprachlichen Hürden, die Dolmetscherin Halina Wittwer geschickt überwand, hoffen beide Seiten auf eine fruchtbare Zusammenarbeit.

Kontakt zur Redaktion
red-neustrelitz@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×